Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Altenpflege gehört zu den Berufen mit der...

Fachkraft-Gehälter in Deutschland

Altenpflege gehört zu den Berufen mit der schlechtesten Bezahlung

11.07.2018
"Vergütungstechnisch verlieren Pflegeberufe zunehmend an Attraktivität": Die Altenpflege zählt nach aktuellen Berechnungen des Online-Portals www.gehalt.de zu den zehn am schlechtesten bezahlten Berufen in Deutschland.

<paragraph align="right">Foto: Archiv</paragraph>

"Vergütungstechnisch verlieren Pflegeberufe zunehmend an Attraktivität": Die Altenpflege zählt nach aktuellen Berechnungen des Online-Portals www.gehalt.de zu den zehn am schlechtesten bezahlten Berufen in Deutschland.

Foto: Archiv

Nur in wenigen Fachberufen verdienen Beschäftigte in Deutschland so geringe Einkommen wie in der Altenpflege. Das haben Analysten des Online-Vergleichsportals www.gehalt.de bei der Untersuchung von insgesamt 21.846 Datensätze von Fachkräften ohne Personalverantwortung herausgefunden.

"Pflegekräfte werden immer bedeutender für die Gesellschaft, vergütungstechnisch verlieren sie dagegen zunehmend an Attraktivität", sagt Philip Bierbach, Geschäftsführer des Online-Portals. Mit einem durchschnittlichen Jahres-Bruttogehalt von 30.357 Euro befänden sich Pflegeberufe unter den zehn am schlechtesten bezahlten Berufen in der Bundesrepublik. Bei der letzten Statistik im vergangenen Jahr sei das noch nicht der Fall gewesen.

Weniger als Pflegende verdienen etwa Friseurinnen (Jahresbrutto im Durchschnitt: 24.434 Euro), Kellner (24.884 Euro), Beschäftigte im Call Center (28.101 Euro), Kassiererinnen (28.363 Euro) oder Zahnarzthelferinnen (29.461 Euro). Deutlich besser verdienen etwa Sekretärinnen (38.284 Euro), Mechatroniker (38.841 Euro) oder Vertriebsinnendienstler (41.309 Euro).

Bierbach zufolge zeige die Auswertung der Zahlen besonders den starken Einfluss des Bildungsstandes. Unter den zehn Top-Berufen befänden sich ausschließlich Tätigkeiten, die in der Regel einen Studienabschluss erfordern. Die Bestverdiener sind demnach Oberärzte (115.300 Euro). Danach folgen Tätigkeiten in der Wirtschaft, die bei rund 90.000 Euro jährlich liegen.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_10_2018_Titel
Oktober 2018

Die praktische Ausbildung verbessern
Neue Aufgaben, neue Konzepte

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts