Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Betreuung Kriegskinder: die vergessene Generation zi...

Einfühlsam kommunizieren

Kriegskinder: die vergessene Generation zieht ein

11.08.2017
Wer sich mit der Geschichte von Kriegeskindern auseinandersetzt, ist eher in der Lage, aus scheinbar verwirrten Sätzen von Bewohnern und kindlichen Erlebnissen einen Zusammenhang herstellen zu können.

<paragraph align="right">Foto: bilderstöckchen/fotolia</paragraph>

Wer sich mit der Geschichte von Kriegeskindern auseinandersetzt, ist eher in der Lage, aus scheinbar verwirrten Sätzen von Bewohnern und kindlichen Erlebnissen einen Zusammenhang herstellen zu können.

Foto: bilderstöckchen/fotolia

Die Kindheitserlebnisse der zwischen 1930 und 1945 Geborenen kommen oft im Alter wieder hoch. Das Wissen um die besonderen Biografien der Kriegskinder bedingt eine verständnisvolle und sensible Betreuung.

Die Frage nach dem Geburtsjahr ist nicht nur eine statistische Information, sondern sie wirkt sich stark auf die Biografie aus. Denn zur Zeit der Kindheit der Kriegskinder waren die Lebensverhältnisse in Deutschland vielfach von Kälte, Hunger, zerstörten Wohnungen, etc. bestimmt. Kriegskinder waren nicht aktiv am Geschehen beteiligt, haben aber die Auswirkungen des Krieges erleben müssen und sich als Kinder nicht dagegen wehren können. Seit die Kriegskinder allerdings ins Rentenalter gekommen sind und Zeit haben, ihre Geschichte zu erzählen, wird deutlich, dass diese Zeit – entgegen früherer Annahmen – mitnichten vergessen ist.

In der Betreuung von Kriegskindern ist es somit wichtig, ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass hinter vermeintlich verwirrten Äußerungen ein Flashback stecken kann, weiß Aktivieren-Autorin Monika Weidlich: "Der Bewohner wurde durch eine Wahrnehmung in eine alte belastende Situation zurückversetzt. Sehr deutlich erlebt man dies etwa beim Probealarm von Sirenen, der bei vielen Kriegskindern zu Panik führt", so die Therapeutin und Dozentin für Betreuungskräfte.

Ihr Beitrag zum Thema Kriegskinder ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Aktivieren nachzulesen. Sie kennen Aktivieren noch nicht? Dann bestellen Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar.

Lesen Sie auch den Beitrag von Udo Baer in der Zeitschrift Altenpflege zum Thema Trauma.

Facebook

Verwandte Artikel:

Produkt

Die biografische Haltung

Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_12_2017_Titel
Dezember 2017

AltenpflegePreis 2017
Kneipt wirkt: ein Thema, zwei Gewinner

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts