Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Betreuung Tipps rund um das Kochen in Gemeinschaft

Betreuerischer Handlungsbedarf

Tipps rund um das Kochen in Gemeinschaft

14.11.2017
Im Sinne der Hygiene sind kleingeschnittene Lebensmittel beim Kochen mit Bewohnern noch einmal abzuspülen, bevor sie weiterverarbeitet werden.

<paragraph align="right">Foto: Werner Krüper</paragraph>

Im Sinne der Hygiene sind kleingeschnittene Lebensmittel beim Kochen mit Bewohnern noch einmal abzuspülen, bevor sie weiterverarbeitet werden.

Foto: Werner Krüper

Wer mit Bewohnern kocht, braucht nicht nur Rezepte für leckere Gerichte, sondern auch für den Umgang mit den Teilnehmern im Kochprozess. Hauswirtschaftsexpertin Martina Feulner gibt in der Zeitschrift Aktivieren Tipps rund um das gemeinsame Zubereiten von Mahlzeiten.

Der Umgang mit Lebensmitteln und das gemeinsame Kochen sind besondere Tätigkeiten, weil sie mit vielen Erinnerungen, Werten und Emotionen verbunden sind, die sich im Verhalten der Bewohner ausdrücken. Dies vor Augen, betrachtet Feulner im Schwerpunkt der Novemberausgabe das Thema Kochen und Backen mit hauswirtschaftlichem Blick. Sie vermittelt Hintergrundinformationen und Anregungen zur Weiterentwicklung und zur Verbesserung, zum Beispiel für regelmäßige Koch- und Backgruppen oder das Vorhaben, im Wohnbereich öfter gemeinsam etwas zum Abendessen zuzubereiten.

Dazu gibt die Autorin ein Beispiel: Wird etwa das Arbeiten eines Bewohners immer wieder von Mitbewohnern kritisch beurteilt, so besteht laut Feulner betreuerischer Handlungs- und Entscheidungsbedarf. "Die Beobachtung, dass Lebensmitteln unsauber verarbeitet werden, löst Ekelgefühle aus, die ernst zu nehmen sind. Hier sind Lösungen gefragt, die die Interessen aller Beteiligten berücksichtigen", so die Expertin. In der Steuerung und Entscheidungsfindung spiele die Betreuungskraft eine wichtige Rolle. Manchmal liege die Lösung darin, von Anfang an Aufgaben sehr genau zu verteilen oder im Kochprozess dafür zu sorgen, dass kleingeschnittene Lebensmittel noch einmal abgespült werden, bevor sie in den "großen Topf" kommen. Grundsätzlich rät Feulner, unhygienisch behandelte Lebensmittel diskret zu entfernen. Weitere Tipps gibt sie in der aktuellen Ausgabe von Aktivieren. Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Dann sichern Sie sich Ihr kostenloses Probeexemplar!

Tipp: Altenpflege Dossier 03 Ernährung: Bedürfnisse erkennen, Genuss ermöglichen

Regelmäßig schreibt Martina Feulner auch für die Zeitschrift pro Hauswirtschaft, die ebenfalls im Vincentz Network erscheint.

Facebook

Verwandte Artikel:

Produkt

Das Quiz - Essen und Trinken

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren