Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten CSU-Landrat: Runter mit der Fachkraftquote

Personalmangel

CSU-Landrat: Runter mit der Fachkraftquote

18.06.2019
Zwei Hilfskräfte statt einer Pflege-Fachkraft und eine Reduzierung der Fachkraft-Quote von 50 auf bis zu 33 Prozent? Der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz (CSU) pladiert dafür.

<paragraph align="right">Foto: Werner Krüper</paragraph>

Zwei Hilfskräfte statt einer Pflege-Fachkraft und eine Reduzierung der Fachkraft-Quote von 50 auf bis zu 33 Prozent? Der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz (CSU) pladiert dafür.

Foto: Werner Krüper

Der Landrat des bayerischen Landkreises Oberallgäu, Anton Klotz (CSU), hat dem bayerischen Gesundheitsministerium vorgeschlagen, als Mittel gegen die Personalnot in Alten- und Pflegeheimen die Fachkraft-Quote abzusenken. Es gebe nicht mehr genügend Mitarbeiter, um "die Anforderungen zu erfüllen", so der Kreischef.

Wie die "Allgäuer Zeitung" berichtete, ist es für Klotz vorstellbar, dass zwei Hilfskräfte eine Pflege-Fachkraft ersetzen können und die Fachkraft-Quote von 50 auf bis zu 33 Prozent sinkt. Dies sei besser, als dauerhaft unbesetzte Stellen zu haben. "Die Pflegequalität wird dadurch nicht leiden", meint der CSU-Politiker. Denn die Absenkung solle nur möglich sein, wenn die Qualitätsprüfungen, beispielsweise des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK), gute Ergebnisse geliefert hätten.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_07_2019_Titel
Juli 2019

Die WBL
Ihre Rolle, ihre Aufgaben

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts