Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten DED bemängelt Ungerechtigkeiten beim PSG II

Deutsche Expertengruppe Dementenbetreuung

DED bemängelt Ungerechtigkeiten beim PSG II

18.04.2017
"Nicht alle Menschen mit Demenz werden durch das PSG II besser gestellt": Heike Schwabe, Vorsitzende des Vereins "Deutsche Expertengruppe Dementenbetreuung" (DED).

<paragraph align="right">Foto: Archiv</paragraph>

"Nicht alle Menschen mit Demenz werden durch das PSG II besser gestellt": Heike Schwabe, Vorsitzende des Vereins "Deutsche Expertengruppe Dementenbetreuung" (DED).

Foto: Archiv

Durch das seit 2017 geltende Pflegestärkungsgesetz II (PSG II) sollen Menschen mit Demenz in der Pflegeversicherung besser gestellt werden. Doch demenzerkrankte Menschen mit bestimmten Bedarfskonstellationen erhalten fortan weniger Leistungen als vorher. Darauf weist jetzt die Deutsche Expertengruppe Dementenbetreuung (DED) hin.

Betroffen seien vor allem Menschen mit gut erhaltener Mobilität und besonders ausgeprägtem herausforderndem Verhalten. "Sie konnten bisher in Pflegestufe 3 oder 3H eingestuft werden, wenn therapieresistente psychiatrische Symptome ihre Alltagsfertigkeiten massiv beeinträchtigen", so der Verein bundesdeutscher Demenzexperten. Diese Menschen hätten einen sehr hohen Pflege- und Betreuungsbedarf, zeigten aber in mehreren Modulen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs Restfähigkeiten. Das führe dazu, dass sie nicht entsprechend ihres Bedarfs in Pflegegrad 5 eingestuft werden könnten.

"Für Menschen mit dieser Bedarfskonstellation ist es schon jetzt schwierig, einen Heimplatz zu finden", sagt DED-Vorsitzende Heike Schwabe, "das wird noch schwieriger, wenn der hohe Pflege- und Betreuungsaufwand nicht mehr refinanziert wird". Unter Druck geraten würden nun vor allem spezialisierte Einrichtungen, die viele solcher Personen aufnähmen. Sie müssten spätestens im nächsten Jahr mit weniger Einnahmen rechnen und hielten sich deshalb zur Zeit mit der Einstellung von neuen Mitarbeitern zurück. Das PSG II müsse deshalb dringend nachgebessert werden, so Schwabe: "Sonst werden spezialisierte Einrichtungen für ihr Engagement bestraft, und der Personalnotstand verschärft sich weiter."

Tipp: Zu diesem Thema werden Sie in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Altenpflege einen ausführlichen Artikel des Demenzexperten und DED-Vorstandsmitglieds Martin Hamborg lesen können.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_04_2019_Titel
April 2019

Mobil und aktiv
Kompetenzen erkennen & stärken

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts