Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Jeder dritte Pflegeheimbewohner auf Sozial...

Gesundheitsreport der AOK Rheinland/Hamburg

Jeder dritte Pflegeheimbewohner auf Sozialhilfe angewiesen

13.07.2020
Günter Wältermann, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg: "Die bisherige Überforderung der Betroffenen und Angehörigen bei der Zuzahlung im Pflegeheim muss zeitnah auf ein faires Niveau zurückgeführt werden."

Foto: AOK Rheinland/Hamburg

Günter Wältermann, Vorsitzender des Vorstandes der AOK Rheinland/Hamburg: "Die bisherige Überforderung der Betroffenen und Angehörigen bei der Zuzahlung im Pflegeheim muss zeitnah auf ein faires Niveau zurückgeführt werden."

Foto: AOK Rheinland/Hamburg

Der Eigenanteil, den Pflegeheimbewohner zahlen müssen, steigt seit Jahren. Knapp jeder dritte Pflegeheimbewohner muss Leistungen der Sozialhilfe in Anspruch nehmen.

37,3 Prozent der Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen könnten die fälligen Zuzahlungen nicht aus eigener Kraft finanzieren, heißt es im Gesundheitsreport der AOK Rheinland/Hamburg. Danach wird im Schnitt eine Zuzahlung von 722 Euro pro Monat allein für die Pflege fällig, darin seien etwa Unterkunft und Verpflegung noch nicht eingerechnet. Die AOK Rheinland/Hamburg mahnt eine finanzielle Entlastung der Bewohner von Pflegeheimen an. "Die bisherige Überforderung der Betroffenen und Angehörigen bei der Zuzahlung im Pflegeheim muss zeitnah auf ein faires Niveau zurückgeführt werden", erklärt Vorstandschef Günter Wältermann. Besonders hoch ist demnach der Anteil der Sozialhilfebezieher in Heimen in Hamburg, wo mehr als die Hälfte (57,3 Prozent) Hilfe zur Pflege bekommt. Im Rheinland sind vor allem in Oberhausen (45,3 Prozent) und Mönchengladbach (45,2 Prozent) besonders viele Heimbewohner auf diese Unterstützung angewiesen. Den geringsten Anteil an Sozialhilfebeziehern in der stationären Pflege haben Heime in den Kreisen Düren (19,4 Prozent) und Euskirchen (21,4 Prozent). Im Schnitt müssen Pflegeheimbewohner in der Region Rheinland/Hamburg im Monat eine Zuzahlung von 772 Euro allein für die Pflege leisten. Am teuersten ist es für Heimbewohner in Krefeld, wo 961 Euro Zuzahlung monatlich fällig sind, gefolgt von Leverkusen (916 Euro) und Düsseldorf (874 Euro). In Hamburg liegt der pflegebezogene Eigenanteil bei 683 Euro. Am wenigsten zahlen Pflegebedürftige in Heimen im Kreis Euskirchen (636 Euro) und im Oberbergischen Kreis (645 Euro).

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_07_2020_Titel_140x200px_rgb
Juli 2020

Gartentherapie
Im Freien leben die Bewohner auf

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts