Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Kritik am Pflege-Bonus wird lauter

Proteste aus der Krankenpflege zeigen Wirkung

Kritik am Pflege-Bonus wird lauter

08.07.2020
Die Stimmen werden lauter, den so genannten Pflege-Bonus nicht nur Beschäftigten aus der Altenpflege zukommen zu lassen, sondern ihn auch Mitarbeitern aus der Krankenpflege zu zahlen.

<paragraph align="right">Foto: Susanne El-Nawab</paragraph>

Die Stimmen werden lauter, den so genannten Pflege-Bonus nicht nur Beschäftigten aus der Altenpflege zukommen zu lassen, sondern ihn auch Mitarbeitern aus der Krankenpflege zu zahlen.

Foto: Susanne El-Nawab

Die nicht nachlassenden Proteste aus der Krankenpflege scheinen Wirkung zu zeigen. Immer mehr Politiker unterschiedlichster Parteien kritisieren inzwischen, dass der vom Bundestag wegen der Corona-Krise beschlossene Pflegebonus nur für die Altenpflege gilt, und fordern eine Erweiterung des Bonus auch aufs Klinikpersonal.

"Die Betroffenen empfinden es zu Recht als ungerecht, dass der Pflegebonus nicht in der Krankenpflege ankommt", sagte etwa der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Es sei ein Fehler, dass die vom Bundestag im Mai beschlossene gesetzliche Regelung für Prämien auf die Altenpflege beschränkt worden sei.

"Man kann den Menschen nicht erklären, warum die Bundesregierung nur in der Langzeitpflege den so genannten Pflegebonus zahlen will", meinte auch die pflegepolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen, Kordula Schulz-Asche. Der Linke-Politiker Harald Weinberg, gesundheitspolitischer Sprecher seiner Fraktion, forderte, die Prämienlösung auf alle nichtärztlichen Berufe im Gesundheitswesen auszuweiten: "Enttäuschung und Ärger in der Kranken- und Behindertenpflege sind mehr als verständlich."

"Mit dem Pflegebonus allein für die in der Langzeitpflege Tätigen spielt Jens Spahn die unterschiedlichen Gruppen von Pflegenden gegeneinander aus", echauffiert sich Nicole Westig, pflegepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, "das ist der falsche Weg und ungerecht gegenüber den Beschäftigten in den Kliniken." Auch diese hätten in der Corona-Krise Herausragendes geleistet, so die Politikerin.

Der Bundestagsbeschluss sieht vor, dass Beschäftigte in der Altenpflege in diesem Jahr eine gestaffelte Prämie von bis zu 1.000 Euro bekommen können. Die Höhe richtet sich nach Funktion und Arbeitszeit. Länder oder Arbeitgeber können den Bonus auf bis zu 1.500 Euro aufstocken, die steuerfrei bleiben würden (wir berichteten wiederholt). Zur Begründung verweist das Bundesgesundheitsministerium auf seiner Internetseite auch darauf, dass die Entlohnung in der Altenpflege aktuell noch nicht so hoch sei wie die von Pflegekräften in Krankenhäusern.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_10_2020_Titel_140x200px_rgb
Oktober 2020

Ausbildungsplan
Theorie und Praxis im Einklang

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts