Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Mehr wert als ein Danke: Zehntausende unte...

Sozialberufe

Mehr wert als ein Danke: Zehntausende unterzeichnen Petition

26.06.2020
Eine Petition soll Sozialberufe stärken.

<paragraph align="right">Foto: Werner Krüper</paragraph>

Eine Petition soll Sozialberufe stärken.

Foto: Werner Krüper

Bessere Arbeitsbedingungen, faire Löhne und mehr Wertschätzung für Menschen in Sozialberufen: Das sind die Forderungen der Online-Petition "Mehr wert als ein Danke". Die Petition findet großen Anklang. Über 45 000 Menschen haben sie bereits unterzeichnet.

"Aktuell erhalten die Arbeitskräfte viel gesellschaftliche Anerkennung", so die Initiatoren. Die Petition habe zum Ziel, dass sich auch nach der Corona-Pandemie "nachhaltig etwas bei den Rahmenbedingungen für die vielen Fach-, Pflege- und Hilfskräfte der Sozialwirtschaft verbessert."

Der Weg dahin erfordere mehr Personal, mit realistischen Fachkraft-Quoten und besseren Personalschlüsseln. Auch höhere Mindestlöhne und eine Tarifbindung mit grundsätzlich erhöhten Beträgen sei notwendig.

Nach Ende der Petition am 17. Juli soll diese an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und den Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages überreicht werden. Das Petitionsziel von 50 000 Unterstützern ist zum Zeitpunkt dieser Meldung, den 26.06.2020, mit über 45 000 Unterschriften beinahe erreicht.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_06_2020_Titel_140x200px_rgb
Juni 2020

Sterbewunsch
Den Bewohnerwillen respektieren

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts