Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Neue Studie: Weiterhin enorme Gehaltsunter...

Hier Altenpflege/Krankenpflege, dort Ost/West

Neue Studie: Weiterhin enorme Gehaltsunterschiede in der Pflege

13.12.2018
Aktuelle Studie des IAB: Ende Dezember 2017 verdienten Fachkräfte in der Krankenpflege in Deutschland durchschnittlich 3.337 Euro, Fachkräfte in der Altenpflege kamen im Schnitt hingegen nur auf 2.744 Euro.

<paragraph align="right">Grafik: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)</paragraph>

Aktuelle Studie des IAB: Ende Dezember 2017 verdienten Fachkräfte in der Krankenpflege in Deutschland durchschnittlich 3.337 Euro, Fachkräfte in der Altenpflege kamen im Schnitt hingegen nur auf 2.744 Euro.

Grafik: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Die Gehaltsunterschiede in der Pflege sind weiterhin massiv – sowohl zwischen den Pflegeberufen als auch zwischen den Bundesländern und den verschiedenen Pflegeeinrichtungen. Das geht aus einer Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor, einer Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit (BA).

Die erste große Kluft besteht laut der IAB-Studie "Entgelte von Pflegekräften" zwischen den verschiedenen Pflegeberufen. Während das Brutto-Gehalt von Fachkräften in der Krankenpflege Ende 2017 im Schnitt bei 3.337 Euro lag, hatten Fachkräfte in der Altenpflege einen mittleren Verdienst von 2.744 Euro. Damit lagen sie 14,5 Prozent unter dem Durchschnittslohn aller Beschäftigten branchenweit – dieser betrug Ende vergangenen Jahres 3.209 Euro. Dabei hatten Altenpflegefachkräfte seit 2012 mit 15,6 Prozent die stärksten Lohnsteigerungen innerhalb der Pflegeberufe zu verzeichnen – Fachkräfte in der Krankenpflege hatten nur ein Plus von 12,8 Prozent im Portemonnaie.

Der zweite große Unterschied besteht zwischen den Bundesländern. Oder noch genauer: zwischen Ost und West. Fachkräfte in den "neuen Ländern" (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) wurden Ende 2017 um 23,3 Prozent schlechter bezahlt als ihre KollegInnen im Westen. Die Unterschiede waren regional mitunter gewaltig. Ging in Sachsen-Anhalt eine Fachkaft in der Altenpflege mit durchschnittlich 2.136 Euro brutto nach Hause, so hatte eine solche in Baden-Württemberg im Schnitt 3.036 Euro in der Tasche.

Facebook
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_07_2019_Titel
Juli 2019

Die WBL
Ihre Rolle, ihre Aufgaben

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts