Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Pflegekammer: Landesregierung ist uneinig

Mecklenburg-Vorpommern

Pflegekammer: Landesregierung ist uneinig

10.10.2017
Eine Pflegekammer in Mecklenburg-Vorpommern? Die Pflegenden, sagt Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU), seien von der Idee "nicht so begeistert".

<paragraph align="right">Foto: Dirk Mathesius</paragraph>

Eine Pflegekammer in Mecklenburg-Vorpommern? Die Pflegenden, sagt Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU), seien von der Idee "nicht so begeistert".

Foto: Dirk Mathesius

Innerhalb der Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern gibt es, was die Gründung und den Aufbau einer Landespflegekammer angeht, kein einheitliches Meinungsbild. "Wir sind da noch in der Findungsphase", sagte Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) jetzt im Rahmen des Deutschen Kongresses für Versorgungsforschung in Berlin.

Eine Umfrage habe ergeben, dass die Pflegenden im Nordosten der Republik von der Idee einer Pflegekammer – nicht zuletzt aufgrund der Pflicht zum Mitgliedsbeitrag – "nicht so begeistert" seien. Während sich die Politiker des Koalitionspartners SPD eine Kammer vorstellen könnten, sei man bei der CDU aufgrund der Umfrageergebnisse "ein bisschen auf der Bremse". "Wenn nicht einmal die Betroffenen die Kammer wollen, dann müssen wir noch diskutieren", so Glawe, der selbst gelernter Krankenpfleger ist.

Facebook
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_12_2017_Titel
Dezember 2017

AltenpflegePreis 2017
Kneipt wirkt: ein Thema, zwei Gewinner

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts