Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Rechtswissenschaftler wirbt für stärkere R...

Niedersächsische Landespflegekonferenz

Rechtswissenschaftler wirbt für stärkere Rolle der Kommunen

28.01.2020
Thomas Klie spricht sicht für eine bedarfsgerechte Planung der Pflegeplätze unter Einbeziehung der Kommunen aus.

<paragraph align="right">Foto: Evangelische Hochschule Freiburg/Thomas Klie</paragraph>

Thomas Klie spricht sicht für eine bedarfsgerechte Planung der Pflegeplätze unter Einbeziehung der Kommunen aus.

Foto: Evangelische Hochschule Freiburg/Thomas Klie

Städte, Gemeinden und Landkreise müssten eine zentrale Rolle dabei übernehmen, passende Versorgungsangebote für die Pflegebedürftigen und deren Angehörige zu schaffen, erklärte Rechtswissenschaftler Thomas Klie von der Evangelischen Hochschule Freiburg im Rahmen der Niedersächsischen Landespflegekonferenz 2020 am Mittwoch in Hannover.

"Die Beratung gerade in schwierigen Lebenssituationen muss in der Nähe des jeweiligen Wohnortes angesiedelt sein", so Klie, der auch Mitglied der "Kommission Niedersachsen 2030" ist. Dazu müssten die Kommunen notfalls selbst Angebote initiieren oder aufbauen. Die Kranken- und Pflegekassen böten vielfach nur telefonische Hotlines an. Viele von ihnen würden sich vor Ort nicht auskennen, wenn etwa Angehörige mit der Pflege überfordert seien oder jemand nach der Entlassung aus dem Krankenhaus nicht mehr weiter wisse.

Klie ist an der Konzeption des im Oktober eröffneten Pflegekompetenzzentrums in Nordhorn in der Grafschaft Bentheim beteiligt, das als bundesweites Modellprojekt Akteure der Pflege in der ländlich geprägten Region vernetzen soll. Solche kommunal verankerten Angebote böten die Chance, systematisch aus schwierigen Fällen zu lernen, Angebote besser zugänglich zu machen und gegebenenfalls neue zu schaffen, sagte er.

Auch die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD) sieht Verbesserungsbedarf bei der Zusammenarbeit mit den Kommunen: "Wir brauchen mehr Kooperation und mehr Dialog mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort, um die Strukturen in der Pflege an die ganz konkreten und unterschiedlichen Bedarfe im Flächenland Niedersachsen anpassen zu können. Aus diesem Grund unterstützen wir die Kommunen bei der Erstellung der örtlichen Pflegeberichte und sorgen dafür, dass deren Ergebnisse zukünftig auch in den neu konzipierten Landespflegebericht einfließen."

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_02_2020_Titel_140x200px_rgb
Februar 2020

MÄEUTIK
Gut in Kontakt sein

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts