Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Reimann lobt Programm zur Stressprävention

Modellprojekt für Schüler und Berufsanfänger in der Pflege

Reimann lobt Programm zur Stressprävention

07.08.2019
"Der Ansatz ist neu und lobenswert": Niedersachsens Sozialministerin Carola reimann (SPD) lobt das Stresspräventionsprogramm "Gut, gelassen und gesund pflegen" (3GP).

<paragraph align="right">Foto: Tom Figiel</paragraph>

"Der Ansatz ist neu und lobenswert": Niedersachsens Sozialministerin Carola reimann (SPD) lobt das Stresspräventionsprogramm "Gut, gelassen und gesund pflegen" (3GP).

Foto: Tom Figiel

Damit Azubis und Berufsanfänger in der Pflege ihrem Beruf nicht schon nach wenigen Jahren wieder den Rücken kehren, wurde in Niedersachsen speziell für diese Zielgruppe ein Stresspräventionsprogramm aufgelegt. Titel des Programms: "Gut, gelassen und gesund pflegen" (3GP).

Das Programm "3GP" wurde im Rahmen einer Masterarbeit von zwei Psychologinnen der Technischen Universität Braunschweig entwickelt. Im Projekt erlernen die Pflegekräfte individuelle Bewältigungsstrategien bei berufsbedingten Belastungen. So können sie bereits ab Ausbildungsbeginn Fähigkeiten zur Resilienz erwerben und diese im Berufsalltag anwenden.

Konkret können die SchülerInnen verschiedene Entspannungstechniken erlernen sowie soziale Kompetenztrainings absolvieren. Mittels verschiedener Methoden können sie sich auch ihr eigenes individuelles Anti-Stress-Programm erstellen. Dazu gehören beispielsweise Schulungen zu Akzeptanz, Zeitmanagement und kognitiver Umstrukturierung. Außerdem werden regelmäßige Belastungsanalysen durchgeführt.

Das Programm sei insofern besonders innovativ, als dass es das erste Programm im deutschsprachigen Raum ist, das speziell die Bedürfnisse von Pflegekräften in den Fokus nimmt. Zurzeit wird es in den Gesundheitsregionen der Landkreise Gifhorn und Peine getestet. "Der Ansatz ist neu und lobenswert", so die niedersächsische Sozialministerin Carola Reimann (SPD), "oftmals führt die anspruchsvolle und belastende Pflegetätigkeit zu einem Burnout oder Coolout." Das wiederum gehe nicht selten einher mit innerer Kündigung oder dem Wechsel in einen anderen Beruf.

Facebook
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_08_2019_Titel
August 2019

Primary Nursing
Kleine Teams, klare Zuständigkeiten

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts