Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Verdi fordert "Tarifverträge statt Ak...

Gewerkschaft kontert Arbeitgeberverband

Verdi fordert "Tarifverträge statt Aktionismus!"

17.12.2018
"Wer zügig höhere Löhne für die gesamte Altenpflege garantieren will, sollte sofort mit uns Verhandlungen für einen Tarifvertrag aufnehmen": Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) kontert die Aussage des Arbeitsgeberverbandes Pflege (AGVP), dass gute Arbeit auch fair bezahlt wreden müsse.

<paragraph align="right">Foto: Archiv</paragraph>

"Wer zügig höhere Löhne für die gesamte Altenpflege garantieren will, sollte sofort mit uns Verhandlungen für einen Tarifvertrag aufnehmen": Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) kontert die Aussage des Arbeitsgeberverbandes Pflege (AGVP), dass gute Arbeit auch fair bezahlt wreden müsse.

Foto: Archiv

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) begrüßt die Aussage des Arbeitgeberverbandes Pflege (AGVP), dass höhere Löhne in der Altenpflege notwendig seien, sieht in dem Vorschlag des Verbandes allerdings "keine schnelle und nachhaltige Lösung".

"Wer zügig höhere Löhne für die gesamte Altenpflege garantieren will, sollte sofort mit uns Verhandlungen für einen Tarifvertrag aufnehmen, der dann auf die gesamte Altenpflege erstreckt werden kann", sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler, "es ist skurril, dass ausgerechnet kommerzielle Anbieter, die maßgeblich für die niedrigen Löhne in der Altenpflege verantwortlich sind, jetzt die Pflegemindestlohnkommission ins Spiel bringen."

Im Jahr 2017 seien in der letzten Kommission Mindestlöhne für Fachkräfte, ein Urlaubsanspruch von 30 Tagen und Überstundezuschläge an den Arbeitgebern gescheitert. Die Aussage des AGVP, dass gute Arbeit fair bezahlt werden müsse, stehe zudem in krassem Widerspruch zur Realität in den Mitgliedsunternehmen des Verbandes. Außerdem liege ein faires Einstiegsgehalt für Altenpflegefachkräfte bei mindestens 3.000 Euro pro Monat.

Der AGVP hatte vor wenigen Tagen dafür dafür, allen Altenpflegefachkräften ein Mindesteinkommen von 2.500 Euro im Monat zu garantieren. Dafür hätten sich die angeschlossenen Verbände im Rahmen der jüngsten Mitgliederversammlung ausgesprochen (wir berichteten).

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_01_2019_Titel
Januar 2019

Neue Qualitätsprüfung
Was das Indikatoren-Modell bringt

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts