Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Verdi macht sich für Alternative zur Pfleg...

Niedersachsen

Verdi macht sich für Alternative zur Pflegekammer stark

24.05.2019
Würde in Niedersachsen lieber eine Vereinigung der Pflegenden statt einer Pflegekammer etablieren: Detlef Ahting, Leiter des Landesbezirks Niedersachsen-Bremen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi).

<paragraph align="right">Foto: verdi-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen</paragraph>

Würde in Niedersachsen lieber eine Vereinigung der Pflegenden statt einer Pflegekammer etablieren: Detlef Ahting, Leiter des Landesbezirks Niedersachsen-Bremen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (verdi).

Foto: verdi-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (verdi) will in Niedersachsen eine Alternative zur noch immer umstrittenen Pflegekammer installieren. Ihr schwebt eine "Vereinigung der Pflegenden" nach bayerischem Muster ohne Pflichtbeitrag und ohne Pflichtmitgliedschaft vor, teilte der ver.di-Landesbezirk Niedersachsen-Bremen in Hannover mit.

Bei einer "Pflegekammerkonferenz" am vergangenen Wochenende hätten sich Pflegekräfte für eine solche Variante der Interessensvertretung ausgesprochen und die Struktur und die Aufgaben einer solchen Vereinigung skizziert, sagte Landesleiter Detlef Ahting. Die Gewerkschaft werde nun allen Parteien im Landtag sowie dem Sozialministerium das Alternativmodell vorstellen.

Der Leiter des verdi-Landesbezirks Niedersachsen-Bremen forderte, dass alle niedersächsischen Pflegekräfte in einer unabhängigen Vollbefragung zu ihren Vorstellungen befragt werden sollten. Vor allem die Pflichtmitgliedschaft und die hohen Jahresbeiträge waren bereits vor Errichtung der niedersächsischen Pflegekammer 2018 kritisiert worden.

In der als Alternative vorgestellten "Vereinigung" können den Angaben zufolge alle Beschäftigten Mitglied werden, auch die Pflegefachhilfskräfte, die in der jetzigen Kammer nicht erfasst würden. Überdies solle eine Mitgliedschaft von Verbänden möglich sein. Arbeitgeber sollten allerdings ausgeschlossen bleiben, hieß es. Das Alternativmodell soll laut verdi die jeweiligen Stärken der in Deutschland zurzeit vorhandenen Modelle zur Vertretung von Pflegekräften vereinen.

Eine Interessenvertretung nach den Vorstellungen der Gewerkschaft gibt es bisher nur im äußersten Süden – die "Vereinigung der Pflegenden in Bayern" (VdPB). Klassische Pflegekammern bzw. Pflegeberufekammern gibt es bisher in Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Facebook
Kommentare (1)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_11_2019_Titel
November 2019

Digitalisierung
Der Zukunft zugewandt

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts