Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Weinende Bewohner brauchen und bekommen me...

Pflegewissenschaftliche Studie

Weinende Bewohner brauchen und bekommen mehr Zuwendung

16.10.2018
Eine Studie an der Universität Udine in Italien hat es ermittelt: Wer im Pflegeheim regelmäßig weint, erhält mehr Aufmerksamkeit seitens der professionell Pflegenden.

<paragraph align="right">Foto: AdobeStock/Gordon Grand</paragraph>

Eine Studie an der Universität Udine in Italien hat es ermittelt: Wer im Pflegeheim regelmäßig weint, erhält mehr Aufmerksamkeit seitens der professionell Pflegenden.

Foto: AdobeStock/Gordon Grand

Wenn Heimbewohner regelmäßig weinen, muss das als Indikator für eine höhere Bedürftigkeit eingeordnet werden. Das hat eine aktuelle Studie italienischer Forscher ergeben, deren Ergebnisse unlängst in der Fachzeitschrift "International Journal of Geriatric Psychiatry" veröffentlicht wurden. 

Die Wissenschaftler um Prof. Alvisa Palese von der Universität in Udine (Friaul) haben die Verhaltensweisen von rund 9.000 Bewohnern in 105 Alten- und Pflegeheimen im Norden Italiens beobachtet. 16,3 Prozent von ihnen fielen durch tägliches Weinen auf.  Untersucht wurde nun, in welcher Beziehung dies regelmäßige Weinen zu möglichen Abhängigkeiten bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, zu kognitiven Funktionen oder zu Schmerzen stand.

Ergebnis: Täglich weinende Bewohner erwiesen sich als deutlich abhängiger von Unterstützung in den Aktivitäten des täglichen Lebens, sie litten vergleichsweise vermehrt an kognitiven Einbußen und zeigten ein psychologisches Profil, das häufig einen traurigen, ängstlichen oder schmerzhaften Gesichtsausdruck aufwies und mit mehr ängstlichen und gesundheitsbezogenen Beschwerden sowie negativen Gedanken einherging.

Weinende Bewohner wiesen deutlich mehr Schmerzen, ein schlechteres Schlafverhalten und verschiedene Formen neuropsychologischer Symptome (Agitiertheit, Aggression u. a.) auf. Wer vermehrt weint, erhält zudem von Famlie und Freunden vergleichweise wenig Besuch und mehr Aufmerksamkeit seitens der professionell Pflegenden und der ehrenamtlich Tätigen.

Insgesamt erwies sich die Gruppe derjenigen Heimbewohner, die täglich weinen, als insgesamt bedürftiger, schwächer und kränker als die nicht-weinende Vergleichsgruppe. Frauen, das hat die Studie ebenfalls ergeben, weinen etwa doppelt so häufig wie Männer.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_11_2018_Titel
November 2018

Umfrage
Pflege kurz vor dem Kollaps

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts