Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Infopool Nachrichten Zahlreiche Negativ-Bescheide in Bayern

Corona-Bonus

Zahlreiche Negativ-Bescheide in Bayern

07.09.2020
​Der DBfK vermutet hinter den Ablehnungsbescheiden, dass die verfügbaren Mittel schlicht aufgebraucht sind und dass die, die ihren Antrag erst später gestellt haben, leer ausgehen werden.

Foto: Adobe Stock/ studio v-zwoelf

​Der DBfK vermutet hinter den Ablehnungsbescheiden, dass die verfügbaren Mittel schlicht aufgebraucht sind und dass die, die ihren Antrag erst später gestellt haben, leer ausgehen werden.

Foto: Adobe Stock/ studio v-zwoelf

Reihenweise erhalten Antragsteller derzeit negative Bescheide, obwohl ihnen der bayerische Corona-Pflegebonus laut Richtlinie eigentlich zusteht. Das geht aus einer Pressemitteilung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) vom 2. September hervor.

Zudem gebe es kein sogenanntes Widerspruchsverfahren mehr. Wer den Ablehnungsbescheid anfechten wolle, müsse sofort Klage beim Bayerischen Verwaltungsgericht Regensburg einreichen. Anerkennung einer systemrelevanten Berufsgruppe sehe anders aus, heißt es in der DBfK-Mitteilung weiter. Die Betroffenen seien wütend und enttäuscht über das Vorgehen des Freistaates Bayern: "Es ist moralisch bedenklich, sich in den Medien als großzügig darzustellen und im Nachhinein den Anspruchsberechtigten die Zahlung zu verwehren", sagte Stefanie Renner, stellvertretende Geschäftsführerin des DBfK Südost. Der DBfK vermutet, dass die verfügbaren Mittel schlicht aufgebraucht sind.
Probleme habe es von Anfang an gegeben: Erst sei lange nicht klar gewesen, wer genau anspruchsberechtigt ist, dann seien im laufenden Verfahren die Formulare und die Richtlinie geändert worden. Dies habe zunächst dazu geführt, dass Leistungsträger der Pflege (wie z.B. Leitungskräfte) keinen Anspruch mehr auf den Corona-Pflegebonus hatten. Jetzt erhielten auch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Tagespflege und hauswirtschaftlichen Versorgung Ablehnungen. Begründung sei, dass es sich laut Richtlinie beim bayerischen Corona-Pflegebonus um eine freiwillige Leistung der Regierung ohne Rechtsanspruch handle, die nach Haushaltslage ausgezahlt werde.
Rund 350 000 Anträge für den Pflegebonus Bayern seien bis Ende Juni beim Landesamt für Pflege eingegangen, bis Juli sei die Hälfte ausgezahlt worden. "Weil scheinbar das Geld ausgeht, wird durch die Hintertüre Anspruchsberechtigten die Zahlung verwehrt. Glück hatten diejenigen, die als erste ihre Anträge eingereicht haben. Sie haben den Bonus noch erhalten", so Renner. Der Rest werde wohl leer ausgehen, befürchtet der DBfK. Und weiter: "Öffentlich zugesicherte Leistungen nicht zu erhalten, wird weit kränkender von der Berufsgruppe wahrgenommen, als erst gar keine versprochen zu bekommen."
​Kaum jemand werde diesen komplizierten Klageweg wohl auf sich nehmen, weil der Ausgang mehr als ungewiss ist. Der Aufwand stehe in keinem Verhältnis und könne den Klägern auch noch Geld kosten.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

AP_10_2020_Titel_140x200px_rgb
Oktober 2020

Ausbildungsplan
Theorie und Praxis im Einklang

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

CareInvest

CAREInvest

Der Branchendienst des Pflegemarkts