Created with Sketch.

26. Okt 2020 | Personal

Tarifabschluss: Pflegekräfte erhalten Zulagen

Die 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst bekommen in den nächsten zweieinhalb Jahren schrittweise rund 3,2 Prozent mehr Lohn, Pflegekräfte erhalten darüber hinaus Zulagen.

Pflegeszene
Pflegekräfte, die im öffentlichen Dienst arbeiten, bekommen mehr Gehalt und Zulagen.
Foto: CHW/AdobeStock

Zum 1. April nächsten Jahres werden die Entgelte demnach um 1,4 Prozent erhöht, mindestens aber um 50 Euro. Ab dem 1. April 2022 kommen weitere 1,8 Prozent dazu. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 28 Monaten und gilt rückwirkend vom 1. September bis zum 31. Dezember 2022.

Die Beschäftigten in Krankenhäusern, Pflege- und Betreuungseinrichtungen sollen den Angaben zufolge darüber hinaus ab März 2021 von bis zu drei Zulagen profitieren: So wurde die Einführung einer Pflegezulage vereinbart, die ab dem 1. März 70 Euro beträgt und ein Jahr später auf 120 Euro angehoben wird. Zudem wird die monatliche Intensivzulage in den kommunalen Krankenhäusern von 46,02 Euro auf 100 Euro mehr als verdoppelt. Die Zulage für Beschäftigte, die ständig Wechselschicht leisten, wird von 105 Euro monatlich auf 155 Euro monatlich erhöht.

Laut Bundesinnenministerium erhält damit eine Pflegekraft bis Laufzeitende des Tarifvertrags insgesamt ein Plus von durchschnittlich 2.700 Euro, eine Intensivpflegekraft durchschnittlich 3.900 Euro. Forderungen nach einer besseren Entlohnung von Pflegekräften waren zuletzt vor allem aufgrund der Corona-Epidemie laut geworden.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok