Created with Sketch.

03. Dez 2020 | Ausbildung

Corona: Verdi fordert besseren Schutz für Pflegekräfte

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen in Altenheimen in Mecklenburg-Vorpommern fordert die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi einen besseren Schutz der Mitarbeiter.
Pflegekraft legt sich MNS an
Quarantäne müsse auch für Krankenhausbeschäftigte und Altenpfleger strikt gelten, so Verdi.
Foto: Adobe Stock/karrastock

Die Maßnahmen für die Beschäftigten in der Alten- und Krankenpflege reichten nicht aus, erklärte der zuständige Verdi-Landesfachbereichsleiter, Steffen Kühhirt, am 23. November. "In der letzten Woche haben die Meldungen zu Infektionen von Pflegebeschäftigten in den Heimen und Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zugenommen." Laut Sozialministerium in Schwerin gibt es aktuell in jedem siebenten Pflegeheim in MV Corona-Fälle.

Verdi appellierte, geplante Eingriffe in den Klinken herunterzufahren, um Personal zu schonen und zu schützen. Noch immer gebe es Kliniken, in denen dies mit dem Hinweis auf wirtschaftliche Argumente nicht umgesetzt werde. Ein solches Vorgehen sei verantwortungslos. Zudem verlangte Kühhirt, dass Quarantäne auch für Krankenhausbeschäftigte und Altenpfleger strikt gelten müsse. "Uns erreichen Meldungen, dass Pflegebeschäftigte trotz verordneter Quarantäne eingesetzt werden."

Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) hatte zuvor kritisiert, dass Corona die Kliniken in eine bedrohliche Situation durch Unterfinanzierung bringen könne. Hintergrund sei, dass die sogenannte Freihaltepauschale für nicht belegte Betten die entstehenden Verluste nicht ausgleiche, so KGMV-Geschäftsführer Uwe Borchmann. Für große Kliniken greife die Pauschale erst, wenn 75 Prozent der Intensivbetten belegt seien, bei kleineren Kliniken erst bei 85-prozentiger Belegung. Darunter gebe es keine Gegenfinanzierung. Zwar bestehe die Hoffnung, dass der Bund im kommenden Jahr die Einnahmeausfälle kompensiere, aber das stehe noch nicht fest.

Basale Stimulation in der Betreuung

Bücher

Basale Stimulation in der Betreuung

Wie sind Menschen mit Demenz zu erreichen? Welche Kontaktmöglichkeiten bleiben, wenn die verbale Kommunikation versagt? Wie lässt sich die Lebensqualität und das Wohlbefinden bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz fördern? Mit menschlicher Nähe und Berührung bereichert hier die Basale Stimulation den Alltag von demenziell erkrankten Menschen und Betreuenden. Das Buch zeigt die Chancen, aber auch Grenzen der Basalen Stimulation auf. Es ermöglicht ein tiefes Verständnis für das Konzept und erklärt, wie Betreuungskräfte Körpererfahrungen im Rahmen der Einzelbetreuung anbieten können. Der Autor beschreibt leicht verständlich die Modelle der Basalen Stimulation und die verschiedenen praktischen basal stimulierenden Angebote.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok