Created with Sketch.

12. Jan 2021 | Corona

Heime bekommen Unterstützung bei Schnelltests

Die Caritas begrüßt den Beschluss von Bund und Ländern, Pflegeheime bei den Corona-Schnelltests stärker zu unterstützen. Er sei notwendig gewesen. Ob er allerdings ausreiche, um den Schutz in den Heimen vor dem Coronavirus zu erhöhen, sei ungewiss, erklärte der katholische Wohlfahrtsverband am 6. Januar auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd): "Nicht wenige Pflegeheime befürchten, dass es schwierig wird, freiwillige Helfer für die Schnelltests zu finden."
Hand haelt einen Covid-19-Antigen-Schnelltest
Bund und Länder haben eine gemeinsame Initiative gestartet, um freiwillige Helfer zu gewinnen, die die Pflegeheime beim Durchführen der Schnelltests unterstützen.
Foto: Adobe Stock/ aneriksson

Einige Träger hätten vor Weihnachten ernüchternde Erfahrungen gemacht, als sie Unterstützung für die Feiertage gesucht hätten. Außerdem seien potenzielle Freiwillige bereits in den Impfzentren im Einsatz. Im Übrigen könne nicht jeder helfen: "Wir brauchen fachkundige Freiwillige - mit einem Minimum an medizinischen Kenntnissen", betonte der Deutsche Caritasverband. Der Verband rät den Einrichtungen, sich an die regionale Arbeitsagentur zu wenden, aber auch selbst aktiv zu werden und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Ehrenamtliche und Hilfsorganisationen im Ort anzusprechen. Bereits im Dezember hatte der Deutsche Ethikrat mehr Unterstützung für die Einrichtungen gefordert.

Der Verband zeigte sich optimistisch, dass die Heime nicht mit den Kosten für die Schnelltests belastet werden. "Einzelne Bundesländer wie Rheinland-Pfalz gehen hier beispielhaft voran und regeln auch die Fragen der zusätzlichen Finanzierung." Bund und Länder hätten sich mit dem Beschluss vom Dienstag verpflichtet, diesen Weg zu forcieren. "Wir sind da guter Dinge", unterstrich die Caritas. Zum Start der Corona-Impfungen für Pflegeheimbewohner äußerte sich der Verband zufrieden. "Die Rückmeldungen, die uns erreichen, lassen auf einen insgesamt gelungenen Impfstart schließen", in den meisten Fällen verlaufe die Impfung reibungslos. Die Impfquoten bei der Belegschaft seien allerdings je nach Einrichtung sehr unterschiedlich. Zum Verlauf der Impfungen in Haushalten von Hochbetagten und Pflegebedürftigen, die in den eigenen vier Wänden wohnen, liegen der Caritas nach eigenen Angaben keine verlässlichen Informationen vor.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok