Created with Sketch.

12. Feb 2021 | Corona

Bpa befürchtet weniger Geld für Pflegeheime

Das Bundeskabinett will die „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ weiter verlängern. Bekommen damit ab 1. April viele Pflegeinrichtungen keine Unterstützung mehr aus dem Rettungsschirm Pflege?

Kürzungen beim Rettungsschirm Pflege dürften Pflegeeinrichtungen ab April 2021 zusätzlich belasten.
Foto: Jürgen Fälchle/AdobeStock

Das dazugehörige Gesetz wurde am vergangenen Dienstag vom Kabinett beschlossen. Obwohl der Gesetzentwurf einen einmaligen Bundeszuschuss von drei Milliarden Euro für die soziale Pflegeversicherung vorsieht, könnte es ab 1. April für Pflegeeinrichtungen enger werden. Denn finanzielle Hilfen soll es nur noch dann geben, wenn diese direkt aus einer behördlichen Auflage oder einer Landesregelung herrühren, ist einer Mitteilung des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) zu entnehmen.

Der Arbeitgeberverband Pflege teilte mit, dass stationäre Pflegeeinrichtungen künftig nur noch Verluste erstattet bekommen, wenn eine behördliche Anordnung vorliegt, wenn das Gesundheitsamt die Schließung einer Pflegeeinrichtung wegen eines Corona-Ausbruchs anordnet. Wenn Pflegebedürftige aus Angst vor Infektionen nicht mehr ins Heim ziehen möchten, entstehen den Betreibern Einnahmeausfälle. Diese sollen nicht mehr erstattet werden.  

Da aber insbesondere in vielen Heimen bereits erfolgreich geimpft wurde, sei mit einem deutlichen Rückgang behördlicher Anordnungen zu rechnen, befürchtet der bpa. Was aber bleibe, seien Leerstände von bis zu 30 Prozent. Die bisher geltenden Regelungen enden am 31. März.

„Viele Pflegeeinrichtungen müssen schon jetzt deutliche Verluste unverschuldet in Kauf nehmen, weil diese im Rettungsschirm nicht berücksichtigt wurden.“ So habe es für Ausfälle bei den Investitionskosten nie einen Ersatz gegeben“, sagte bpa-Präsident Bernd Meurer.

Der Deutsche Bundestages befasst sich am Freitag, 12. Februar, in erster Lesung mit einem von den Koalitionsfraktionen CDU/CSU und SPD angekündigten Entwurf des Gesetzes.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok