Created with Sketch.

22. Feb 2021 | Personal

Flächendeckender Tarifvertrag in der Pflege: Caritas hat Zweifel

Die Caritas spricht sich gegen einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag in der Pflege aus, wie der Evangelische Pressedienst (epd) berichtet. Sie plädiert dafür, die Arbeitsbedingungen weiter über Pflege-Mindestlöhne zu regeln.

Ob ein flächendeckender Tarifvertrag in der Pflege zustande kommt, steht und fällt mit den Kirchen.
Foto: AdobeStock/Jürgen Fälchle

Update vom 25.02.: Die Caritas hat den flächendeckenden Tarif nun abgewiesen.

Ursprüngliche Meldung:

Die Gewerkschaft Verdi und der von der Arbeiterwohlfahrt (Awo) initiierte Arbeitgeberverband BVAP hatten sich kürzlich auf einen Tarifvertrag verständigt. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will diesen per Rechtsverordnung allgemeinverbindlich erklären, braucht dafür aber die Zustimmung der kirchlichen Träger, zu denen auch der katholische Caritas-Wohlfahrtsverband gehört. Die Caritas-Kommission will darüber am Donnerstag abstimmen. Das erforderliche Quorum wäre dort eine Zweidrittelmehrheit.

Norbert Altmann, der den Bereich Personal und Tarifpolitik der Caritas leitet, sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), er sei gegen ein „flächendeckendes, einheitliches Regelwerk für alle Arbeitsbedingungen“ jenseits festgelegter Mindestlöhne.

Passend zum Thema: Pflege-Arbeitgeber wollen gegen Tarifvertrag klagen

Faire Gehälter und gute Arbeitsbedingungen seien Altmann zufolge nur dann möglich, wenn die Pflegeversicherung diese finanziere. Andernfalls fielen die dadurch steigenden Personalkosten wieder auf die Pflegebedürftigen zurück. Eine politische Lösung dieses Problems sei laut Altmann längst „überfällig“.

Altmann sieht stattdessen in der Pflegekommission ein "sehr gutes Instrument" für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege. Sie hatte unter anderem eine stufenweise Mindestlohnregelung von 12 bis 15 Euro je Stunde beschlossen.

Fuehren in der Altenhilfe

Bücher

Führen in der Altenhilfe

Vom Kollegen zum Vorgesetzten. Für alle Wohnbereichsleitungen, die den Rollentausch meistern müssen oder nach längerer Tätigkeit neue Impulse zum Thema Führung suchen: Dieses Handbuch bietet Orientierung, praxisnahe Werkzeuge und Lösungsvorschläge. Zum Einstieg, zur Führungsrolle, zum eigenen Rollenverständnis, zu Führungstechniken. Nutzen Sie den „Werkzeugkoffer“, um für die verschiedensten Situationen gewappnet zu sein. Gewinnen Sie Sicherheit für die Herausforderungen der ersten 100 Tage als Wohnbereichsleitung. Profitieren Sie von vielen Praxistipps und Fallbeispielen. Denn so machen Sie sich „fit für die Führung“.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok