Created with Sketch.

24. Feb 2021 | Corona

BIVA: Länder sollen Schutzverordnungen anpassen

Viele Bewohner von Alten- und Pflegeheimen bleiben isoliert, selbst wenn sie beide Impfungen bekommen haben. Eine deutschlandweite Online-Umfrage des Pflegeschutzbundes BIVA ergab, dass bei 80 Prozent der vollständig geimpften Bewohner die Besuchsbeschränkungen weiterhin bestehen. Bei zehn Prozent der Befragten wurden die Schutzmaßnahmen sogar verschärft.

Viele Besuchsbeschränkungen in Alten- und Pflegeheimen bestehen auch nach erfolgten Corona-Impfungen weiter, weil die Länder die Schutzverordnungen bisher noch nicht angepasst haben.
Foto: AdobeStock/Satjawat

Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des BIVA-Pflegeschutzbundes. Auch wenn die Studie nach Angabe des Interessenverbandes nicht repräsentativ sei, könne man bei über 1.000 Befragten von einer hohen Aussagekraft ausgehen. 87,5 Prozent der Umfrageteilnehmer waren Angehörige eines Heimbewohners.

„Die Länder müssen umgehend handeln, damit die Menschen in Alten- und Pflegeheimen nicht länger unter Isolation leiden müssen“, sagte Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVA-Pflegeschutzbundes. Schließlich gehe es hierbei nicht um Privilegien für Geimpfte, sondern lediglich um die Rückkehr zu den allgemeinen Einschränkungen, wie sie für alle gelten. Den Heimen könne man keine Vorwürfe machen, sagte ein BIVA-Sprecher auf Nachfrage. Die Bundesländer hätten bisher versäumt, die geltenden Schutzverordnungen für Heime anzupassen.

Wie berichtet, hatte sich der Deutsche Ethikrat Anfang Februar in einer Ad-hoc-Empfehlung für eine Ende der Besuchs- und Kontaktbeschränkungen in Pflegeheimen ausgesprochen, wenn die Bewohner vollständig geimpft seien.

Ueber die grossen Fragen des Lebens sprechen

Bücher

Über die großen Fragen des Lebens sprechen

Aktivierungsangebote gibt es viele. Aber häufig bleiben alte Menschen mit ihrem Bedürfnis, über philosophische Themen zu sprechen, allein. Doch gerade die Frage danach, wie man mit Einsamkeit, dem Abschied von geliebten Personen oder offenen Lebensthemen besser umgeht, beschäftigt viele. Dieses Praxisbuch möchte Ihnen als Betreuer:in Mut machen, hochbetagten Menschen Raum für die großen Fragen des Lebens zu geben. Es lädt ein, offen, alltagsnah und abwechslungsreich Achtsamkeit und Spiritualität mit Senior:innen zu entdecken. Wertschätzend und entspannt. In der Gruppe und in Einzelgesprächen. Marie Krüerke hat die unterschiedlichen Bedürfnisse alter Menschen im Blick und gibt Ihnen als Alltagsbetreuer:innen verlässliche Tipps und Materialien. Für den „philosophischen Nachmittag“, die Achtsamkeitsgruppe, selbstorganisierte Andachten und Aktionen wie „Steine ins Wasser werfen, um Belastendes loszuwerden“ oder die „Seelen-Haltestelle“. Ergänzend finden sich weitere Praxistipps zum Download im Internet.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok