Created with Sketch.

24. Feb 2021 | Corona

BIVA: Länder sollen Schutzverordnungen anpassen

Viele Bewohner von Alten- und Pflegeheimen bleiben isoliert, selbst wenn sie beide Impfungen bekommen haben. Eine deutschlandweite Online-Umfrage des Pflegeschutzbundes BIVA ergab, dass bei 80 Prozent der vollständig geimpften Bewohner die Besuchsbeschränkungen weiterhin bestehen. Bei zehn Prozent der Befragten wurden die Schutzmaßnahmen sogar verschärft.

Viele Besuchsbeschränkungen in Alten- und Pflegeheimen bestehen auch nach erfolgten Corona-Impfungen weiter, weil die Länder die Schutzverordnungen bisher noch nicht angepasst haben.
Foto: AdobeStock/Satjawat

Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des BIVA-Pflegeschutzbundes. Auch wenn die Studie nach Angabe des Interessenverbandes nicht repräsentativ sei, könne man bei über 1.000 Befragten von einer hohen Aussagekraft ausgehen. 87,5 Prozent der Umfrageteilnehmer waren Angehörige eines Heimbewohners.

„Die Länder müssen umgehend handeln, damit die Menschen in Alten- und Pflegeheimen nicht länger unter Isolation leiden müssen“, sagte Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVA-Pflegeschutzbundes. Schließlich gehe es hierbei nicht um Privilegien für Geimpfte, sondern lediglich um die Rückkehr zu den allgemeinen Einschränkungen, wie sie für alle gelten. Den Heimen könne man keine Vorwürfe machen, sagte ein BIVA-Sprecher auf Nachfrage. Die Bundesländer hätten bisher versäumt, die geltenden Schutzverordnungen für Heime anzupassen.

Wie berichtet, hatte sich der Deutsche Ethikrat Anfang Februar in einer Ad-hoc-Empfehlung für eine Ende der Besuchs- und Kontaktbeschränkungen in Pflegeheimen ausgesprochen, wenn die Bewohner vollständig geimpft seien.

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok