Created with Sketch.

02. Mrz 2021 | Personal

Ruf nach Systemwechsel: STERN-Petition vor dem Petitionsausschuss diskutiert

Am Montag hat sich der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages mit der STERN-Petition „Pflege in Würde“ beschäftigt. Die Petenten haben bei einer öffentlichen Anhörung, bei der auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) anwesend war, mit Nachdruck einen Systemwechsel in der Pflege gefordert.
Petition Für eine Pflege in Würde
Mehr Zeit für Pflegebedürftige, eine Aufwertung des Berufsbildes "Pflege" und eine Abkehr vom Profitdenken sind zentrale Forderungen der Petition.
Foto: Gruner + Jahr

STERN-Reporter und Petent Dr. Bernhard Albrecht warf der Politik vor, mit der Konzertierten Aktion Pflege nur die Symptome, nicht jedoch die Ursache des Pflegenotstands zu bekämpfen: „Vergleichen wir das Gesundheitssystem mit einem Auto. Das Personal ist der Treibstoff. Die meisten Bemühungen der Konzertierten Aktion laufen darauf hinaus, […] mehr Treibstoff zu beschaffen, anstatt zu überlegen, ob der Verbrennungsmotor das Problem ist.“

Es gebe in Deutschland nicht zu wenig Pflegekräfte, so Albrecht weiter. „Wir liegen 50 Prozent über dem Durchschnitt“. Die Pflegenden seien aber falsch verteilt. Deshalb brauche es verbindliche Personalschlüssel. Darüber hinaus müsse man Pflegeberufe neu ausrichten. Albrecht sieht andere Länder als Vorbild, in denen die Pflege in Kommunen stattfinde (Community Health Nursing). Auf die Frage der Grünen-Sprecherin für Pflegepolitik, Kordula Schulz-Asche, nach den Rahmenbedingungen, die dafür gegeben sein sollten, sagte Albrecht, man müsse studierten Pflegenden mehr Heilkunde übertragen und sie Leistungserbringer in diesem Bereich anerkennen.

Jens Spahn sagte, dass grundlegende Veränderungen nicht von heute auf morgen passieren würden. „Was sich in 20 Jahren entwickelt hat, ist nicht in ein paar Monaten, wahrscheinlich auch nicht in zwei Jahren zu lösen. Aber wir sind dran.“ Einen wichtigen Schritt sieht Spahn in der Umsetzung des neuen Personalbemessungsverfahrens, das bereits jetzt zu einer Finanzierung zusätzlicher Stellen geführt habe.

Passend dazu: Roadmap des Personalbemessungsverfahrens stößt auf Kritik

Zusätzlich wolle man die Kompetenzen der Pflegenden neu definieren. „Ein für mich spannendes Projekt ist, dass Pflegende auch Pflegehilfsmittel verordnen können sollen. Im Zweifelsfall fragt eh der Hausarzt die Pflegekraft, was er dem Pflegebedürftigen verordnen soll. Dann kann das auch gleich die Pflegekraft machen.“ Auch solche Prozesse befördere die Konzertierte Aktion Pflege.

In einer späteren Sitzung will der Ausschuss ein abschließendes Votum zur Petition abgeben. 328 221 Unterzeichner haben diese unterstützt.

Mehr zum Thema: STERN-Petition erfolgreich abgeschlossen

So geht Dienstplan

Bücher

So geht Dienstplan

Was ist zu tun, damit Dienstpläne funktionieren? Wie sind unterschiedliche Erwartungen zu erfüllen? Wie bleibt man auch bei Krankmeldungen flexibel? Aus der Pflege für die Pflege! So beschreibt die Autorin und Pflegedienstleiterin Alexandra Dostal, wie sich das Ziel "Dienstplan ohne Überstunden" erreichen lässt. Pflegekräfte, die verstehen wollen, wie Dienstplanung funktioniert, erfahren alles zu den Basics und der Struktur erfolgreicher Planung. Aber auch Pflegedienstleitungen, die schon über viele Jahre Dienstplan-Erfahrung verfügen, finden in diesem Handbuch viele praxisnahe Ideen und Lösungen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok