Created with Sketch.

05. Mrz 2021 | Ausbildung

Uni Witten/Herdecke stellt Pflege-Studiengänge vor

„Community Health Nursing“ und „Pflegewissenschaft“: Die Uni Witten/Herdecke stellt im Rahmen von digitalen Informationsveranstaltungen am 15. und 18. März zwei Master-Studiengänge für Pflegende vor.

Im März können Interessierte in Pflege-Studiengänge reinschnuppern.
Foto: Werner Krüper

Der Studiengang Community Health Nursing (M. Sc.) wird am 15. März präsentiert. Der Master bildet speziell qualifizierte Pflegefachpersonen aus. Sie sollen zukünftig erste Ansprechpartner bei allen Fragen rund um Gesundheit und Krankheit sein und Versorgungsprozesse steuern. Community Health Nurses bringen nach dem Studium die notwendigen Kompetenzen mit, um einen wichtigen Teil der Krankenversorgung selbstständig zu übernehmen, bevor Ärzte hinzugezogen werden müssen.

Am 18. März informiert die Uni über den Master-Studiengang Pflegewissenschaft (M. Sc.). Er richtet sich an diejenigen, die ihre Kompetenzen in der Pflegeforschung oder der Praxisentwicklung ausbauen wollen, um in ihrem Berufsfeld wissenschaftlich fundiert zu arbeiten.

Die Infoveranstaltungen starten jeweils 18 Uhr. Anmeldungen sind auf der Website der Uni Witten/Herdecke möglich.

Passend zum Thema: Verband fordert mehr Bemühen in Sachen Akademisierung

Psychische Gesundheit pflegen

Bücher

Psychische Gesundheit pflegen

Psychische Störungen nehmen im hohen Lebensalter zu. Senioren leiden häufiger an Demenz oder sind von Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen betroffen. Das Lehrbuch führt in die Klassifikation psychischer Störungen ein und orientiert sich dabei an den neu festgelegten Kompetenzfeldern der generalistischen Ausbildung. Es macht Auszubildenden im Gesundheitswesen fit für den Pflegealltag und bereitet auf Lernzielkontrollen vor. Es gibt - Einblick in die verschiedenen Krankheitsbilder, - zeigt Ansatzpunkte für Diagnostik und Behandlung auf, - ist Praxisanleitung für den angemessenen Umgang mit Patienten, Viele Fallbeispiele mit Lösungen und Wiederholungsfragen unterstützen beim Erarbeiten des Themenfeldes. Das Hintergrundwissen hilft das eigene Verhalten an die Erkrankung des Betroffenen anzupassen und gibt Sicherheit in der Kommunikation mit Angehörigen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok