Created with Sketch.

11. Mrz 2021 | Corona

Geimpft und trotzdem weiter isoliert

Viele Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen leben nach Recherchen des ARD-Mittagsmagazins trotz hoher Impfquoten weiterhin nahezu isoliert.

Fotolia/De Visu
Viele Heimbewohnerinnen und -bewohner verstehen nicht, warum die strengen Kontaktbeschränkungen auch nach ihrer Impfung weiter gelten sollen.
Foto: Fotolia/De Visu

Der Deutsche Ethikrat sowie die Gesundheitsministerkonferenz hatten empfohlen, die Beschränkungen in den Heimen nach Erreichen des vollen Impfschutzes zu lockern. Bisher hätten es die Bundesländer aber versäumt, die Verordnungen in diesem Sinne anzupassen, kritisiert der Pflegeschutzbund BIVA. Viele Bewohner und Bewohnerinnen seien frustriert und fühlten sich allein gelassen. „Die Politik hat bisher offenbar nach erfolgter Impfkampagne in den Heimen die Bewohnerinnen und Bewohner wieder vergessen“, sagte BIVA-Vorsitzender Dr. Manfred Stegger.

Die Alten- und Pflegeheime sind an die geltenden Corona-Verordnungen der Bundesländer gebunden. Zuletzt hatten Bayern und Mecklenburg-Vorpommern Lockerungen angekündigt. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, appellierte an die Länder sowie die Pflegeheime, die Teilhabe der Menschen sicherzustellen. Die Bewohnerinnen und Bewohner dürften nicht "weggesperrt und isoliert" werden. Er appellierte er an die Heime, die Verordnungen der Länder im Anschluss auch anzuwenden.

Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) äußerte den Wunsch nach bundeseinheitlichen Regelungen. Nach Dreses Angaben ist die Anzahl von Corona-Infektionen in den Alten- und Pflegeheimen in Mecklenburg-Vorpommern in den vergangenen Wochen von 1.500 auf 350 zurückgegangen.

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok