Created with Sketch.

17. Mrz 2021 | News

Bayern legt Reformplan für die Pflege vor

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat am Sonntag in München die Eckpunkte für eine Pflegereform vorgestellt. Er setzt vor allem auf mehr gut qualifiziertes Personal, attraktive Bezahlung und passendere Versorgungsformen.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) möchte Bayern als Reformmotor für die geplante Pflegereform positionieren.
Foto: Roland Schraut RS-Photo

Pflegebedürftige sollen bei langen Pflegeverläufen finanziell entlastet werden. Die Pflegeversicherung soll dafür die Kosten der Pflege und Betreuung komplett übernehmen. Auch bei der Behandlungspflege sieht der Reformplan eine vollständige Kostenübernahme vor. Zur Finanzierung fordert Holetschek einen Steuerzuschuss aus dem Bundeshaushalt.

„Die Zukunft einer guten Pflege entscheidet sich in der Frage, ob es gelingt, ausreichend gut qualifiziertes Personal zu gewinnen“, sagte Holetschek. Dazu bedürfe es attraktiver und verbindlicher Bezahlung nach Tarif. Zuschläge für Überstunden, Wochenendarbeit und Nachtarbeit soll steuerlich begünstigt werden. Auch die Diakonie in Bayern hat angesichts des Personalmangels steuerliche Vergünstigungen für das Pflegepersonal vorgeschlagen. Eine Möglichkeit wäre ein Steuerfreibetrag von 500 Euro monatlich, sagte Vorständin Sandra Schuhmann. „Dies wäre rasch umzusetzen und wäre im Geldbeutel sofort zu spüren.“

Weiterhin spricht sich der Reformplan dafür aus, dass Pflegefachpersonen heilkundliche Tätigkeiten selbständig übernehmen sollen, damit Beschäftigte ihre Kompetenzen einsetzen können. Die Zunahme hochkomplexer Pflegesituationen erfordere zudem mehr hochschulisch ausgebildete Pflegefachpersonen. Primärqualifizierende Studiengänge sollen dafür ausgebaut werden.

Ein weiterer Baustein des Reformplans sieht den Ausbau der Versorgungsstrukturen vor Ort vor. „Die Menschen müssen sich darauf verlassen können, auch bei Pflegebedürftigkeit in ihrem gewohnten sozialen Umfeld und Teil des gesellschaftlichen Lebens bleiben zu können“, sagte Holetschek.

Pflege packts an

Bücher

Pflege packt´s an

Es gibt sie: Die zufriedenen und engagierten Pflegekräfte, die Freude an ihrem Beruf haben. Trotz berechtigter Kritik an den Rahmenbedingungen. Doch was ist eigentlich das Schöne am Pflegeberuf? Ursula Beckmann lässt Altenpflegerinnen und Altenpfleger selbst zu Wort kommen. Entstanden ist ein Buch, das die positiven Seiten des Berufes zeigt. Es bietet Unterstützung und Motivation, wenn eine Durststrecke zu überwinden ist. Es hilft, Stress zu bewältigen und neue Perspektiven zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok