Created with Sketch.

29. Mrz 2021 | Recht

Brysch will gesetzliche Haftungsregeln für Pflegeheime

Angesichts mutmaßlich schwerer Vernachlässigungen von Heimbewohnerinnen und -bewohnern im oberbayerischen Schliersee hat Eugen Brysch, Vorstand der Stiftung Patientenschutz, "gesetzliche Haftungsregelungen" gefordert. Anders als bei Produkten, für die der Hersteller die Mangelfreiheit beweisen müsse, gebe es dies für Pflegeleistungen in Deutschland nicht, sagte Brysch am Samstag. Es fehle ein Dienstleistungshaftpflichtgesetz.

Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz
Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, fordert eine Haftungspflicht für Pflegeheim-Betreiber, um die Sicherheit der Bewohner und Bewohnerinnen zu erhöhen.
Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatte angekündigt, die Kontrollmechanismen im Freistaat auf den Prüfstand zu stellen. Das Gesundheits- und Pflegeministerium prüfe, „ob weitere Verbesserungen am derzeitigen Kontroll- und Bewertungssystem erforderlich sind“, sagte Holetschek am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in München.

In einem Seniorenheim in Schliersee sollen Bewohnerinnen und Bewohner massiv vernachlässigt worden sein. Die Behörden ermitteln derzeit wegen des Verdachts auf Körperverletzungsdelikte an 88 Personen. In der Seniorenresidenz habe es verwahrloste und unterernährte Menschen gegeben. Nun wird untersucht, wer für die Zustände verantwortlich ist. Der italienische Heimbetreiber bestreitet die Vorwürfe jedoch. Auch 17 Todesfälle würden untersucht.

Brysch kritisierte , dass das Heim trotz der massiven Vorwürfe nicht geschlossen wurde. Es müsse "schon viel passieren, bis die Heimaufsichten in den Kommunen mit Teil- und Komplettschließungen drohen", sagte der Patientenschützer.

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok