Created with Sketch.

06. Apr 2021 | Personal

BochumerBund: Pflege ist kein Steuersparmodell

Steuervorteile für Pflegende sind eine Scheinlösung, die Pflegeberufe kaum attraktiver macht. Das sagt die Pflege-Gewerkschaft BochumerBund (BB). Die Diskussion um Steuervorteile lenke von den Verfehlungen ab, einen flächendeckenden Tarif einzuführen.

Wenn es nach dem BochumerBund geht, braucht es für attraktive Löhne in der Pflege mehr als Steuernachlässe.
Foto: Adobe Stock/Erwin Wodicka

„Wenn wieder einmal Steuernachlässe für Pflegende ins Spiel gebracht werden, dann brennt der Busch“, so Vorstandsbeisitzer Darije Lazovic. Stattdessen brauche es einen Flächentarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen. Laut Lazovic mangele es nicht wegen der Steuerlast an Pflegepersonen, sondern weil in der Pflege „ein indiskutables Lohnniveau auf katastrophale Arbeitsbedingungen trifft.“

Auch die BB-Vorstandsvorsitzende Heide Schneider kann derartigen Vorschlägen nichts abgewinnen: „Die Forderungen nach niedrigeren Steuern für Pflegende hören sich zwar gut an, dürften aber niemanden dazu bewegen, in die Pflege zu gehen oder einen angedachten Ausstieg aus der Pflege zu überdenken.“ Abgesehen davon sollte man sich auf gewährte Steuervorteile nicht verlassen: „In der Finanzpolitik regiert die Haushaltslage, nicht die Bedürfnisse der Pflegenden.“

Lazovic ergänzt: „Die Diskussion um Steuervorteile für unsere Berufsgruppe lenkt davon ab, dass wir bezüglich eines Flächentarifvertrags für die Pflege seit langem auf der Stelle treten.“ Die Dominanz privater Anbieterinnen und Anbieter sowie kirchlicher Trägerinnen und Träger, die mit Sonderrechten wie dem 3. Weg ausgestattet sind, sei für die Pflegenden definitiv kein Segen.

Passend zum Thema: Verdi lässt beim flächendeckenen Tarif nicht locker

Kollegiale Beratung fuer Pflegeberufe

Bücher

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe

Wer hätte nicht gern die Möglichkeit, Frustrationen und Konflikte des beruflichen Alltags zeitnah aufzuarbeiten und zu lösen? Die Methode der Kollegialen Beratung bietet hier Hilfe zur Selbsthilfe. Der praktische Leitfaden von Ursula Beckmann erläutert die Einführung von Kollegialen Beratungsrunden, vermittelt lösungsorientiertes Basiswissen, zeigt den Nutzen und die Grenzen der Methode auf. Pflegedienstleiter, die den kollegialen Austausch voranbringen wollen, erfahren: - wann "gegenseitige Beratung auf Augenhöhe" zum Ziel führt, - wodurch sich offene Atmosphäre und gute Gesprächskultur fördern lassen, - wie sich Kollegiale Beratung von Coaching oder Teambildung unterscheidet. Als erfahrene Beraterin zu Fragen der Teamentwicklung und Kommunikation, ermutigt Ursula Beckmann alle Interessierten, die Methode für sich zu nutzen. Denn viele Probleme des Berufsalltags lassen sich mit Kollegialer Beratung lösen! Unser Tipp: Dieses Buch können Sie auch in elektronischer Form als eBook bestellen. Hier gelangen Sie zur Bestellseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

12. Apr 2021

Wen interessiert die Splittergewerkschaft BochumerBund? Ist diese schon weit über die 1000 Mitglieder aus dem letzten Jahr hinaus? Und doch, die Dominanz christlicher Anbieter auf dem Pflegenmarkt ist für die Mitarbeiter dieser Unternehmen ein Segen. Sie werden besser als bei anderen Anbietern der Branche bezahlt. Den Gewerkschaften ist natürlich die fehlende Mitasprachemöglichkeit ein Dorn im Auge. Deshalb will sie den Flächentarifvertrag.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok