Created with Sketch.

06. Apr 2021 | Corona

Patientenschützer wollen einheitliche Besuchsregelungen

Nach Angaben des BIVA-Pflegeschutzbundes werden Heimbewohnerinnen und Bewohner ohne nachvollziehbare Gründe weiterhin an freien Besuchsentscheidungen gehindert, auch wenn sich die Besuchssituation insgesamt deutlich verbessert habe. Das hat eine Online-Umfrage des Verbandes unter mehr als 1.000 Betroffenen ergeben. Die unterschiedlichen Besuchsregelungen der Bundesländer in Alten- und Pflegeheimen gleichen derzeit einem Flickenteppich.

Die Besuchsmöglichkeiten in Alten- und Pflegeheimen haben sich deutlich verbessert - dennoch sind die unterschiedlichen Regelungen in den Bundesländern kaum zu überblicken.
Foto: AdobeStock/Satjawat

30 Prozent der Umfrageteilnehmenden dürfen wieder täglich Besuch erhalten, 40 Prozent mehrmals in der Woche. Das ist eine deutliche Verbesserung gegenüber Herbst 2020. Damals durften nur 17 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner täglich Besuch empfangen. Fast drei Viertel dürfen inzwischen Besuch auf ihrem Zimmer bekommen. Dr. Manfred Stegger, Vorsitzender des BIVA-Pflegeschutzbundes, kritisiert, dass mehr als die Hälfte der Besuchszeiten auf eine Stunde begrenzt sei: „Eine entspannte Besuchsatmosphäre kann unter Zeitdruck nicht entstehen.“ Stegger fordert an den Bedürfnissen der Bewohnerinnen und Bewohner orientierte, nachvollziehbare und einheitliche Besuchsregelungen in allen stationären Einrichtungen.

Kurz vor Ostern haben einige Bundesländer die Corona-Regeln in Alten- und Pflegeheimen angesichts hoher Impfquoten gelockert. In Mecklenburg-Vorpommern können Bewohner laut Sozialministerium seit Donnerstag je nach Impffortschritt im Heim öfter Besuche empfangen und auch miteinander mehr unternehmen. Auch in Bayern, Brandenburg, Hessen und Schleswig-Holstein wurden nach Angabe der zuständigen Ministerien die Corona-Regeln in Alten- und Pflegeheimen entschärft.

In Nordrhein-Westfalen sind bereits seit Mitte März laut Schutzverordnung „interne Veranstaltungen in stationären Pflege-Einrichtungen“ für Bewohner, Beschäftigte und direkte Angehörige erlaubt. Die Mund-Nase-Bedeckung dürfe im direkten Kontakt abgelegt werden, wenn Bewohner bereits über einen „vollständigen Impfschutz“ verfügten. In Berlin sind in Einrichtungen, in denen mindestens 80 Prozent der Bewohnerinnen und Bewohner vollständig geimpft sind mit maximal zehn Anwesenden Konzerte, Theateraufführungen oder gemeinsames Singen erlaubt. Allerdings müssen alle Teilnehmenden Maske tragen und Abstands- und Hygieneregeln beachten.

Aber nicht alle Bundesländer gehen diesen Weg: So ließen nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur Baden-Württemberg und Niedersachsen die Schutzmaßnahmen in Alten- und Pflegeheimen in der Neuauflage ihrer Corona-Verordnung unverändert. Auch der Bundesverband privater Anbieter sozialer Leistungen (bpa) ist eher vorsichtig. „Die Landesregierung setzt mit schnellen Lockerungen Pflegende und deren Familien sowie Bewohnerinnen und Bewohner erneut Gefahren aus“, kritisierte die bpa-Landesvorsitzende Ellen Fährmann die Entscheidung der brandenburgischen Landesregierung, die Maskenpflicht in Pflegeheimen zu lockern. Das sei ein großes Risiko.

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok