Created with Sketch.

07. Apr 2021 | Betreuung

Mit der E-Rikscha unterwegs in Hessen

Mehrere hessische Alten- und Pflegeheime nutzen Fahrrad-Rikschas, um bewegungseingeschränkten Bewohnerinnen und Bewohnern Ausflüge zu ermöglichen. Die Heime nehmen an einem Projekt teil, bei dem das Land Hessen zusammen mit Partnern E-Rikschas oder E-Tandems zur Verfügung stellt.

Fahrrad-Rikscha
Vielleicht braucht es etwas Mut und Vertrauen, aber die beiden älteren Damen erleben mit der E-Rikscha ganz neue Freiheiten.
Foto: www.vanraam.com

„Derzeit sind zehn Spezialräder im Umlauf“, teilte ein Sprecher des hessischen Sozialministeriums mit. Der Großteil der Räder komme in der Senioren- und Altenpflege zum Einsatz. Drei Monate könne eine Einrichtung das Angebot nutzen. Das Projekt wurde im vergangenen November gestartet und soll bis Ende des Jahres laufen. Das Wirtschaftsministerium prüft eine Verlängerung bis ins nächste Jahr.

Zwei Personen finden auf der elektrisch angetriebenen Rikscha Platz. „Ausflüge in die Stadt, aber auch zu kleineren Seen in der Nähe sind beliebt“, sagt Katja Noll, Leiterin der Römergarten Senioren-Residenz Haus Ullrich in Kirchhain, dass an dem Projekt teilnimmt. Für die Senioren bedeute das Freiheit und die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen. Wenn das Angebot weiterhin so gut angenommen wird, will die Seniorenresidenz eine eigene Fahrrad-Rikscha anschaffen.

Das Land Hessen stellt zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Nahmobilität Hessen die Spezialfahrräder zur Verfügung. Unterstützt wird das Projekt vom Verein Radeln ohne Alter in Deutschland. Die Initiative will zeigen, welche Möglichkeiten es für Menschen gibt, die nicht allein oder aus eigener Kraft auf Fahrradtour gehen können.

Therapiegang 2

Sonstiges

Therapiegang 2

Ideal für Einrichtungen, die mit frischem Wind immer wieder neue Anregungen präsentieren wollen: Das zweite, achtteilige Bilderset aus der Reihe "Therapiegang" belebt Flure wie Gruppenräume in stationären Einrichtungen. Neuer Wandschmuck und neues Therapieangebot: Alte Menschen verweilen, betrachten die Bildgeschichte "Hänsel und Gretel", erinnern sich und kommen ins Gespräch. Märchengestalten aus der Kindheit sprechen auch demenziell erkrankte Menschen an, setzen Gesprächsanreize für Senioren, Angehörige und Pflegekräfte.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok