Created with Sketch.

12. Apr 2021 | Corona

Streit um gemeinsames Essen im Heim geht weiter

Inzwischen liegt der Fall vor dem Bundesverfassungsgericht. Ein Seniorenheim im Landkreis Lörrach will erreichen, dass geimpfte Bewohnerinnen und Bewohner wieder gemeinsam in der Kantine essen dürfen. Die Einrichtung in Steinen will einem Vergleichsvorschlag des Verwaltungsgerichtshofs (VGH) in Mannheim, dass eine Öffnung vorsieht, zustimmen. Das teilte der Anwalt des Seniorenzentrums Patrick Heinemann am Montag mit.

Essen AdobeStock/HunorKristo
Für die Bewohnerinnen eines Alten- und Pflegeheims ist das gemeinsamen Essen Begegnungsraum und Ausdruck von Lebensqualität.
Foto: AdobeStock/HunorKristo

Der VGH hatte am Dienstag in einem Vergleichsvorschlag den Betrieb der Cafeteria für geimpfte oder genesene Bewohner und Mitarbeiter erlaubt. Er hatte das mit einer Neueinschätzung des Robert Koch-Instituts begründet, wonach Geimpfte kaum noch ansteckend seien. „Damit liegt der Ball eindeutig beim Land Baden-Württemberg“, sagte Anwalt Heinemann. Das Landratsamt Lörrach hingegen wollte sich zunächst mit dem Sozialministerium abstimmen. Laut Vorgabe des Gerichts vom vergangenen Freitag muss das Land sich bis 24 Uhr äußern.

Das Seniorenzentrum erwarte mit Spannung, ob auch das Land den Vergleich annehme, sagte Heinemann. „Das gilt umso mehr, als die aktuell geplante Novelle des Infektionsschutzgesetzes keine Erleichterungen für geimpfte Seniorinnen und Senioren in Einrichtungen der Altenhilfe vorsieht, sondern die bestehenden undifferenzierten Kontaktgebote nunmehr in ein Bundesgesetz überführen soll.“ Das sei aus Sicht des Seniorenzentrums klar verfassungswidrig.

Der Streit um die Kantinen-Öffnung ging schon durch mehrere Gerichte. Nach dem Verwaltungsgericht Freiburg hatte auch der VGH die Öffnung Mitte März zunächst abgelehnt. Dagegen hatte Anwalt Heinemann eine Anhörungsrüge erhoben und zugleich das Bundesverfassungsgericht angerufen.

Mehr zum Thema: Verfassungsbeschwerde für gemeinsames Essen im Heim

Haftungsrecht

Bücher

Haftungsrecht AP

Heimbewohner Hans Meyer stürzt aus dem Bett und verletzt sich. Patientin Siglinde Müller verbrennt sich am heißen Tee. Altenpflegeschülerin Alica Schulz führt eine Dekubitusprophylaxe nicht fachgerecht durch. Immer wieder stellt sich im Pflegealltag die Frage: Wer ist wann wofür haftbar? Rechtsexperte Thomas Klie vermittelt in ausgewählten Fallbeispielen, was Pflegekräfte wissen müssen. Von der Delegation ärztlicher Tätigkeiten bis hin zu Risikomanagement, Schadensersatz und Haftpflichtversicherung. Das hilfreiche Arbeitshandbuch ist anschaulich, kompakt und praxisorientiert. So gewinnen Sie als Pflegekraft schnell an Sicherheit und handeln im Pflegealltag souverän und verantwortungsvoll.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok