Created with Sketch.

20. Apr 2021 | News

Rüddel will mehr Geld für die Pflege

Fünf zusätzliche Milliarden will der Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), in die Pflege investieren, um Fachkräfte zu halten. Selbstkritisch stellte er am Montag im ARD-Mittagsmagazin fest, dass die Politik es nicht geschafft habe, mehr Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern.

"Arbeit auch am Wochenende, Schichtdienste und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie überforderten viele", sagte Erwin Rüddel im ARD-Mittagsmagazin.
Foto: Laurence Chaperon

„Oder anders ausgedrückt: Wir haben relativ viele, die in den Beruf einsteigen und die Ausbildung machen, dann aber nach einigen Jahren das Handtuch werfen, weil die Belastungen zu groß sind“, sagte Rüddel. Deshalb gäbe es im Moment Verhandlungen mit dem Finanzminister, um fünf zusätzliche Milliarden für eine Pflegereform, die letztendlich dazu führen solle, dass die Pflege besser entlohnt werde und auf der anderen Seite die Eigenanteile der Pflegebedürftigen begrenzt würden, so der CDU-Politiker.

Es sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, Pflegeberufe attraktiver zu machen. Nach Rüddels Aussagen seien in den vergangenen beiden Jahren die Löhne für die Pflege in Krankenhäusern im Durchschnitt um 14 Prozent gestiegen, in der Altenpflege um rund zehn Prozent.

Rüddel: "Wir haben im Krankenhaus ein Budget geschaffen, dass also Krankenhäuser nicht mehr durch oder an der Pflege sparen dürfen, und wir haben für die Altenpflege einmal 13.000 examinierte und 20.000 zusätzliche Hilfskräfte finanziert, wobei es schwierig ist, diese Stellen zu besetzen."

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Bücher

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Akuter Personalausfall oder grundsätzlicher Fachkraftmangel beschäftigt täglich Einrichtungsleitungen wie Pflegedienst- und Wohnbereichsleitungen. Dieses Arbeitshandbuch unterstützt alle Verantwortlichen in Einrichtungen der Altenpflege. Ziel ist es, belastende Personalprobleme gründlich zu analysieren und zukünftige Handlungsstrategien zu erarbeiten. Das Autorenteam zeigt, wie bei akutem Personalnotstand schnell und adäquat zu reagieren ist. Wie mittel- und langfristige Personalkonzepte zu entwickeln und umzusetzen sind, die das Notfallmanagement schrittweise überflüssig machen. Profitieren auch Sie von diesem praxiserprobten Instrumentarium, um Krisen bei Personalausfall von vornherein zu vermeiden und durch geschickte personalpolitische, strukturelle, führungsspezifische und organisatorische Maßnahmen die Personalsituation nachhaltig zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok