Created with Sketch.

06. Mai 2021 | News

Mehrheit spricht sich für Sterbehilfe aus

83 Prozent der Menschen in Deutschland stehen passiver Sterbehilfe positiv gegenüber. Damit ist vor allem die Abschaltung lebenserhaltender Maßnahmen gemeint. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov vom April 2021.

Fängt Sterbehilfe schon beim Verzicht auf Infusionen an? Viele Menschen sprechen sich dagegen aus, dass ihr Leben am Ende unnötig verlängert wird.
Foto: Werner Krüper

Insgesamt ist die Einstellung der Deutschen zur Sterbehilfe liberaler als vor zwei Jahren. Fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) gaben sogar an, aktive Sterbehilfe mittels Verabreichung tödlich wirkender Mittel voll und ganz oder zumindest eher zu befürworten. Im Gegensatz zu aktiver Sterbehilfe ist die passive Sterbehilfe in Deutschland legal, Voraussetzung ist, dass eine Willensäußerung des Betroffenen oder eine gültige Patientenverfügung vorliegt.

Auch den nicht unter Strafe stehenden assistierten Suizid – wenn also beispielsweise ein Arzt oder eine Ärztin einem todkranken Menschen bei der Beschaffung des tödlich wirkenden Mittels hilft, dieser das Mittel aber eigenständig einnimmt – unterstützen 75 Prozent der Befragten.

Im Februar 2020 hob das Bundesverfassungsgericht das frühere Verbot der geschäftsmäßigen Beihilfe zur Selbsttötung auf. Diese Neuregelung wird von knapp der Hälfte der Deutschen befürwortet (49 Prozent), 21 Prozent lehnen diese ab. Knapp ein Drittel aller Befragten macht zu dieser Frage keine Angabe (31 Prozent). Aktuell wird im Bundestag über ein neues Sterbehilfe-Gesetz diskutiert.

Passend zum Thema: Sterbehilfe: Bundestag berät sich über Neuregelung

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnt davor, falsche Schlüsse aus Erhebungen zu ethisch wichtigen Fragen zu ziehen. Politiker und Juristen sollten sich weder bei der Todesstrafe noch bei der aktiven Sterbehilfe „von Volkes Stimmungen leiten lassen“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. „Denn vermeintlich einfache und schnelle Lösungen führen in der Praxis rasch zu Fehlentscheidungen und Grausamkeiten“, so Brysch.


Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok