Created with Sketch.

10. Mai 2021 | Corona

Beschäftigtenzahl in der Altenpflege trotz Corona angestiegen

Trotz der Corona-Pandemie ist die Zahl der Beschäftigten in der Kranken- und Altenpflege angestiegen. Das teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Freitag in Nürnberg mit. Allein in der Altenpflege gab es zwischen Oktober 2019 und Oktober 2020 rund 11.000 Beschäftigte mehr.

Teamsitzung
Auch wenn die Anzahl der Beschäftigten in der Altenpflege gestiegen ist, besteht immer noch eine große Nachfrage nach Pflegefachpersonen.
Foto: Werner Krüper

Insgesamt habe es im Oktober 2020 in der Gesundheits- und Altenpflege 1,77 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte gegeben. Das seien 43.300 mehr als ein Jahr zuvor. In den vergangenen fünf Jahren sei in der Pflege ein Beschäftigungsplus um 14 Prozent zu verzeichnen. „Das ist ein klarer Beleg dafür, dass der Beruf der Pflegekraft sich großer Beliebtheit erfreut“, sagte Bernd Meurer, Präsident des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa).

Anfang März sorgte die viel zitierte Zahl von 9.000 Menschen, die dem Pflegeberuf während der Pandemie den Rücken gekehrt haben sollen, für große Aufregung. Damals berichteten die Zeitungen der Funke Mediengruppe über eine Datenabfrage der Linken-Bundestagsfraktion bei der Bundesagentur für Arbeit. Demnach sei die Anzahl der Beschäftigten zwischen Anfang April und Ende Juli 2020 um 9.000 zurückgegangen.

Passend zum Thema: Tausende Pflegende sind in der Pandemie ausgestiegen

Dieser Rückgang könne aus der Datenlage nicht bestätigt werden, so die BA am Freitag. Zwar sei die Zahl der Alten- und Krankenpflegekräfte in den Monaten März bis Juli 2020 um 0,5 Prozent gesunken - dieser saisonale Rückgang sei aber jedes Jahr festzustellen und nicht vorwiegend durch die Pandemie bedingt. Ursache sind etwa endende Ausbildungsverhältnisse und angepasste Stellenbesetzungsprozesse vor den Sommerferien.

Der Fachkräftebedarf in der Kranken- und Altenpflege ist weiterhin extrem hoch. In der Altenpflege seien für 12.800 Stellen nur 3.600 Arbeitslose registriert. Viele Einrichtungen melden jedoch nicht alle freien Stellen. Anders sieht es beim Hilfspersonal aus: Bei den Pflegehelfern und Pflegehelferinnen gebe es sowohl in der Krankenpflege wie auch in der Altenpflege mehr Bewerbende als Stellen.

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Bücher

Pflegemanagement in Zeiten des Fachkraftmangels

Akuter Personalausfall oder grundsätzlicher Fachkraftmangel beschäftigt täglich Einrichtungsleitungen wie Pflegedienst- und Wohnbereichsleitungen. Dieses Arbeitshandbuch unterstützt alle Verantwortlichen in Einrichtungen der Altenpflege. Ziel ist es, belastende Personalprobleme gründlich zu analysieren und zukünftige Handlungsstrategien zu erarbeiten. Das Autorenteam zeigt, wie bei akutem Personalnotstand schnell und adäquat zu reagieren ist. Wie mittel- und langfristige Personalkonzepte zu entwickeln und umzusetzen sind, die das Notfallmanagement schrittweise überflüssig machen. Profitieren auch Sie von diesem praxiserprobten Instrumentarium, um Krisen bei Personalausfall von vornherein zu vermeiden und durch geschickte personalpolitische, strukturelle, führungsspezifische und organisatorische Maßnahmen die Personalsituation nachhaltig zu stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok