Created with Sketch.

09. Jun 2021 | Personal

Wenig Einfluss auf Arbeitszeit

Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in der Altenpflege arbeitet regelmäßig während der Nachtstunden und am Wochenende. Zudem haben die Beschäftigten einen geringeren Einfluss auf ihre Arbeitszeit als in anderen Berufen.

Die Anforderungen in der Altenpflege sind hoch, die Möglichkeiten für flexible Arbeitszeiten im Altenheim eher gering.
Foto: Werner Krüper

Altenpflegerinnen und Altenpflegern fehlt damit eine wichtige Ressource, um die hohen körperlichen und psychischen Anforderungen ihres Berufs zu bewältigen.

Dies sind Ergebnisse einer Analyse von Daten der Arbeitszeitbefragung 2019, die die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) jetzt im baua: Fakten "Hohe Anforderungen, wenig Ressourcen: Arbeitszeiten in der Alten- und Krankenpflege" veröffentlicht hat. Dabei wurden die arbeitszeitlichen Anforderungen von Beschäftigten in der Kranken- und Altenpflege mit den Anforderungen von Mitarbeitenden in anderen Berufen verglichen.

57 Prozent der Beschäftigten in der Altenpflege arbeitet regelmäßig zwischen 19 bis 7 Uhr. In anderen Berufen beträgt der Anteil nur 19 Prozent. Zudem ist in den Pflegeberufen die Arbeit an Wochenenden deutlich stärker verbreitet. Das gilt auch für die Rufbereitschaft, die in der Altenpflege mit 20 Prozent um fünf Prozentpunkte höher liegt als in der Krankenpflege. Bei anderen Berufen liegt sie bei sechs Prozent.

Jede vierte Altenpflegekraft hat mindestens einmal im Monat eine verkürzte Ruhezeit. In den Pflegeberufen gibt es Ausnahmeregelungen, die eine Verkürzung der Mindestruhezeit von elf Stunden ermöglichen. Altenpflegekräfte haben darüber hinaus vergleichsweise wenig Einfluss auf die Gestaltung ihrer Arbeitszeit. So können beispielsweise fast zwei Drittel der Altenpflegekräfte kaum Einfluss auf den Zeitpunkt ihrer Pausen nehmen.

Regelkreis der Einsatzplanung

Bücher

Regelkreis der Einsatzplanung

Welcher Verantwortliche kennt nicht den Konflikt zwischen Kundenorientierung, wirtschaftlichem Einsatz des Personals und Zufriedenheit der Mitarbeiter. Dieses Arbeitshandbuch zeigt Einsatzplanung mit einfachen Mitteln und vorhandenen Ressourcen - immer in Hinblick auf Bewohner- und Mitarbeiterinteressen. Von der erforderlichen Mitarbeiterzahl über die Festlegung von Arbeitszeiten oder Schichtbesetzungen bis hin zur Dienstplangestaltung: Alle zentralen Fragen und auch die rechtlichen Aspekte der Einsatzplanung greifen die Autoren auf. So ist das Arbeitshandbuch unentbehrlicher Helfer bei der Dienstplangestaltung: Schritt für Schritt zeigt es den Weg zu einem gleichermaßen wirksamen wie wirtschaftlichen Personaleinsatz. Dritte, komplett aktualisierte und erweiterte Ausgabe. Erweitert um die Fragestellungen: Welche Auswirkungen auf Dienstpläne haben Pflegegrade und Pflegeschlüssel, Mitarbeiterbeteiligung an der Arbeitszeitgestaltung, differenzierte Wohnformen.Die Datenschutzgrundverordnung, Neuerungen beim Personalabgleich sowie die aktuelle Rechtsprechung sind eingearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Unbekannter Nutzer

10. Jun 2021

Das sind keine überraschenden Erkenntnisse, die irgendeinen Nutzen bringen. Das "Kernproblem" ist eben nicht zu beseitigen in einem 24/7-Dienstleistungsbereich. Man muss froh sein, dass es so viele motivierte Menschen gibt, die trotzdem diesen Beruf ergreifen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok