Created with Sketch.

15. Jun 2021 | Personal

Pflegereform: Viel Kritik und ein bisschen Lob

Die vom Bund beschlossene Pflegereform stößt auf Gegenwind aus verschiedenen Richtungen. Der allgemeine Tenor ist: Sie geht nicht weit genug.

Am Freitag hat der Deutsche Bundestag eine Pflegereform mit Tariflöhnen für Pflegende beschlossen.
Foto: Bundestag/Studio Kohlmeier

Eine kurze Zusammenfassung der Reforminhalte:

Nur ein Reförmchen?

Das beschlossene Gesetzgebungsverfahren habe den Namen „Reform“ nicht verdient, erklärten die Diakonie und der Deutsche Evangelische Verband für Altenarbeit und Pflege Berichten des Evangelischen Pressedienstes (epd) zufolge. Die Bundesregierung habe „im Schnellverfahren eine der wichtigsten sozialpolitischen Weichenstellungen der Gegenwart beerdigt und lediglich ein Reförmchen zustande gebracht“, sagte Diakonie-Vorständin Maria Loheide.

Die Gewerkschaft Verdi sieht indes die Gefahr, dass Pflegeanbieter Schlupflöcher ausnutzen könnten, um der gesetzlich vorgeschriebenen Tarifplicht zu entgehen, zum Beispiel durch Gefälligkeitstarifverträge mit Pseudogewerkschaften. Die Reform sei nicht ausreichend „wasserdicht“ und müsse nachgebessert werden, so Verdi-Chef Frank Werneke.

Die Pflegeanbieter wiederum fürchten nach Aussage des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) um ihre Existenz, weil die Refinanzierung der Löhne nicht gesichert sei. „Wenn der Gesetzgeber die Qualifikation der Beschäftigten, die Personalmenge, die Preise und jetzt auch noch die einzelnen Gehälter haarklein vorgibt, dann muss er auch dafür sorgen, dass den Einrichtungen das betriebliche Risiko und das unternehmerische Wagnis nicht als unwirtschaftlich abgelehnt werden darf“, so bpa-Präsident Bernd Meurer.

Die Linksfraktion wiederum kritisiert die Erhöhung der Beitragssätze für Kinderlose zur Pflegeversicherung. Man bestrafe damit unsachgemäß diejenigen, die keine Kinder haben, so die pflegepolitische Sprecherin Pia Zimmermann. Man müsse vielmehr die Pflegefinanzierung „vom Kopf auf die Füße stellen“.

Auch aus den eigenen Reihen der Koalition meldeten sich kritische Stimmen mit Blick auf die Situation der Pflegebedürftigen. Es wäre Aufgabe des Bundesfinanzministers Olaf Scholz (SPD) gewesen, einen Bundeszuschuss zur finanziellen Entlastung Pflegebedürftiger bereitzustellen, bemängelte der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) in einem Seitenhieb gegen die SPD, ohne dabei auf die Mitverantwortung der Schwesterpartei CDU einzugehen.

Mehr Kompetenzen für Pflegende

Jens Spahn (CDU) wiederum antworte auf die Kritik an der Reform: „Ich fänd‘s auch mal wichtig, wenn wir nicht zuerst immer nur wahrnehmen, was noch fehlt, sondern miteinander (...) auch mal über das sprechen, was miteinander gelungen ist“, so zitiert ihn die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Laut Deutschem Pflegerat (DPR) sei der Begriff "Reform" für das beschlossene Gesetz zwar nur bedingt zutreffend. An einigen entscheidenden Stellen seien aber "wichtige Markierungen für eine künftig bessere pflegerische Versorgung" gesetzt worden, sagte DPR-Präsident Franz Wagner mit Blick auf die geplante Kompetenzerweiterung für Pflegefachpersonen.

 

Kollegiale Beratung fuer Pflegeberufe

Bücher

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe

Wer hätte nicht gern die Möglichkeit, Frustrationen und Konflikte des beruflichen Alltags zeitnah aufzuarbeiten und zu lösen? Die Methode der Kollegialen Beratung bietet hier Hilfe zur Selbsthilfe. Der praktische Leitfaden von Ursula Beckmann erläutert die Einführung von Kollegialen Beratungsrunden, vermittelt lösungsorientiertes Basiswissen, zeigt den Nutzen und die Grenzen der Methode auf. Pflegedienstleiter, die den kollegialen Austausch voranbringen wollen, erfahren: - wann "gegenseitige Beratung auf Augenhöhe" zum Ziel führt, - wodurch sich offene Atmosphäre und gute Gesprächskultur fördern lassen, - wie sich Kollegiale Beratung von Coaching oder Teambildung unterscheidet. Als erfahrene Beraterin zu Fragen der Teamentwicklung und Kommunikation, ermutigt Ursula Beckmann alle Interessierten, die Methode für sich zu nutzen. Denn viele Probleme des Berufsalltags lassen sich mit Kollegialer Beratung lösen! Unser Tipp: Dieses Buch können Sie auch in elektronischer Form als eBook bestellen. Hier gelangen Sie zur Bestellseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok