Created with Sketch.

07. Jul 2021 | Pflegepraxis

Zahnärztliche Kooperationsverträge in der Altenpflege nutzen

Kooperationsverträge zwischen zahnärztlichen Praxen und Alten- und Pflegeheimen können die Mund- und Zahngesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner deutlich verbessern. Darauf hat Dr. Elmar Ludwig, Zahnarzt und stellvertretender Ausschussvorsitzender Alterszahnmedizin der Bundeszahnärztekammer, im Rahmen einer Veranstaltung zum Expertenstandard Mundgesundheit auf der Altenpflege 2021 hingewiesen.

Mundgesundheit, Foto_Hans_Wiedl
Im Rahmen von Kooperationsverträgen sind zahnärztliche Besuche auch direkt in Alten- und Pflegeheimen möglich.
Foto: Hans Wiedl

Mit dem Pflegepersonalstärkungsgesetz seien stationäre Pflegeeinrichtungen sogar zum Abschluss von Kooperationsverträgen verpflichtet, sagte Dr. Ludwig. Bisher hätten aber bei weitem noch nicht alle Alten- und Pflegeheime entsprechende vertragliche Vereinbarungen getroffen.

Schon mit dem Versorgungsstärkungsgesetz gibt es seit dem 1. Juli 2018 die Möglichkeit für alle Menschen mit zugeordnetem Pflegegrad, präventionsorientierte Leistungen, wie Mundgesundheitsstatus, einen individuellen Mundgesundheitsplan sowie die Mundgesundheitsaufklärung mit der Krankenkasse abzurechnen. Der Ort der Leistungserbringung spielt dabei keine Rolle.

Dr. Ludwig übernimmt in der mit ihm kooperierenden Einrichtung in Ulm regelmäßig auch Schulungen der Praxisanleitenden und Auszubildenden. Dabei lässt er es sich nicht nehmen, im Rahmen der Untersuchungen auch immer wieder den Bewohnerinnen und Bewohner selbst die Zähne zu putzen. Er sei immer wieder begeistert, welche Verbesserungen sich innerhalb kurzer Zeit erzielen lassen, so der Ulmer Zahnarzt.

Insgesamt habe sich laut Dr. Ludwig die Zahngesundheit zwischen 1997 und 2016 deutlich verbessert. So war 2016 nur noch jeder achte Mensch zwischen 65 bis 73 Jahren zahnlos. Zwanzig Jahre zuvor war es noch jeder Vierte.

Expertenstandards praktisch anwenden

Bücher

Expertenstandards praktisch anwenden

Expertenstandards stehen für Pflegequalität. Wie sind sie sicher im Pflegealltag umzusetzen? Was ist bei der Dokumentation des Pflegeprozesses nach dem Strukturmodell zu beachten? Dieses Praxishandbuch für Pflegekräfte und PDLs stellt die wichtigsten Expertenstandards vor, zeigt in Fallbeispielen, wie die Richtlinien konkret anzuwenden sind. Daneben finden sich Informationen zu Rechtsfragen, Projektmanagement, Qualitätssicherung und Qualitätsprüfungen durch den MDK. Beispielhafte Formulierungsvorschläge für die SIS®-Formulare geben Sicherheit und regen zu eigenen, individuellen Beschreibungen an. Expertenstandards im Überblick: - Dekubitusprophylaxe in der Pflege - Sturzprophylaxe in der Pflege - Förderung der Harnkontinenz - Schmerz akut und chronisch - Ernährungsmanagement - Erhaltung und Förderung der Mobilität - Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok