Created with Sketch.

17. Aug 2021 | Personal

Pflegende von sexueller Belästigung und Gewalt betroffen

62,5 Prozent der Beschäftigten im Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege haben in den vergangenen zwölf Monaten nonverbale sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt. Das ergab eine Studie der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), die am Montag vorgestellt wurde.

Gewalt, Foto_Werner_Krueper
Gewalterfahrungen gehören für viele Beschäftigte in der Altenpflege zum Alltag.
Foto: Werner Krüper

Zwei Drittel (67,1 Prozent) der Befragten hatten verbale und knapp die Hälfte (48,9 Prozent) körperliche sexuelle Belästigung und Gewalt durch von ihnen gepflegte oder betreute Personen erlebt. Die Erfahrungen der Beschäftigten unterschieden sich je nach Branche erheblich. Pflegekräfte hatten besonders häufig verbale Belästigung erlebt. In Werkstätten für Menschen mit Behinderungen kam hingegen nonverbale Belästigung häufiger vor als in anderen Branchen.

Die Studie zeigt, dass es bedeutsame Zusammenhänge zwischen dem Auftreten von sexueller Belästigung und Gewalt und dem psychischen Befinden der Befragten gibt: Wer häufiger sexuelle Belästigung und Gewalt erlebt, ist auch eher von Depressivität, emotionaler Erschöpfung und psychosomatischen Beschwerden betroffen.

Knapp ein Drittel (32,5 Prozent) gaben an, nichts über betriebliche Unterstützungsangebote zur Prävention von sexueller Belästigung und Gewalt zu wissen.

Befragt wurden 901 Beschäftigte aus insgesamt 60 Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Kollegiale Beratung fuer Pflegeberufe

Bücher

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe

Wer hätte nicht gern die Möglichkeit, Frustrationen und Konflikte des beruflichen Alltags zeitnah aufzuarbeiten und zu lösen? Die Methode der Kollegialen Beratung bietet hier Hilfe zur Selbsthilfe. Der praktische Leitfaden von Ursula Beckmann erläutert die Einführung von Kollegialen Beratungsrunden, vermittelt lösungsorientiertes Basiswissen, zeigt den Nutzen und die Grenzen der Methode auf. Pflegedienstleiter, die den kollegialen Austausch voranbringen wollen, erfahren: - wann "gegenseitige Beratung auf Augenhöhe" zum Ziel führt, - wodurch sich offene Atmosphäre und gute Gesprächskultur fördern lassen, - wie sich Kollegiale Beratung von Coaching oder Teambildung unterscheidet. Als erfahrene Beraterin zu Fragen der Teamentwicklung und Kommunikation, ermutigt Ursula Beckmann alle Interessierten, die Methode für sich zu nutzen. Denn viele Probleme des Berufsalltags lassen sich mit Kollegialer Beratung lösen! Unser Tipp: Dieses Buch können Sie auch in elektronischer Form als eBook bestellen. Hier gelangen Sie zur Bestellseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok