Created with Sketch.

02. Sep 2021 | Corona

Start der Booster-Impfungen bleibt nicht ohne Kritik

In zahlreichen Bundesländern sind Corona-Auffrischungsimpfungen für Pflegebedürftige und teilweise für Beschäftigte in der Altenpflege angelaufen, deren Zweitimpfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Allerdings gibt es zunehmend auch Kritik am Vorpreschen der Länder.

Auffrischungsimpfungen gegen Covid-19 bekommen derzeit Menschen über 80 und immungeschwächte Menschen, deren Zweitimpfung mindestens ein halbes Jahr zurückliegt.
Foto: AdobeStock/sharryfoto

Ärztepräsident Klaus Reinhardt bezeichnete das Vorgehen sogar als einen Fehler von Bund und Ländern. Der Ärztefunktionär kritisierte, dass die Auffrischungsimpfung bei Senioren und Immungeschwächten ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) erfolgen würde. „Nach bisherigem Kenntnisstand und Auffassung namhafter Experten ist sie aber für die meisten Geimpften nicht sofort nötig“, sagte Reinhard dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Die Stiko hat sich bisher noch nicht festgelegt. Sie plant eine Empfehlung zeitnah, wie ihr Chef Thomas Mertens am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur gesagt hatte. Die Aufarbeitung der vorliegenden Daten sei in vollem Gange.

Passend zum Thema: RKI: Pflegeheime auf den Herbst vorbereiten

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen kritisierte gegenüber der „Rheinischen Post“, dass es die Bundesregierung verpasst habe, frühzeitig systematisch Daten für Deutschland zu erheben, für wen und wann sogenannte Booster-Impfungen zwingend sinnvoll seien.

Auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ist nicht glücklich und befürchtet, „dass jetzt viele mit einer dritten Impfung versehen werden, die davon nicht profitieren, während diejenigen, die sie dringend benötigen würden, sie nicht bekommen.“

Altenpflege_Firmen_Abo

Zeitschriftenabo

Altenpflege Firmen-Abo

Altenpflege ist das Magazin für engagierte Fachkräfte in der Altenhilfe. Mit Spezialwissen für die Praxis unterstützt Sie Altenpflege in der Betreuung Ihrer Bewohner und gibt Ihnen Tipps für die professionelle Organisation Ihres Pflegealltags. Altenpflege steht für Motivation und Freude am Pflegeberuf und bringt Sie und Ihr gesamtes Team voran.

Das Abonnement beinhaltet neben Ihrer Zeitschrift Altenpflege einen Zugang für bis zu 24 Webinare im Jahr zu aktuellen pflegefachlichen Themen. Unter www.webinare.altenpflege-online.net erhalten Sie so zweimal im Monat die Gelegenheit, sich mit Experten aus der Branche auszutauschen.

Erscheinungsweise:
Monatlich | 12 Ausgaben im Jahr

 

Wählen Sie aus folgenden Abomodellen:

 

Jahresabonnement Print & Digital

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenpflege sowohl als gedruckte wie auch als digitale Version.

Ihre Vorteile:

  • Voller Komfort und Flexibilät für Ihren Informationsbedarf
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

Jahresabonnement Print

Sie erhalten Ihr Fachmagazin Altenpflege als gedruckte Ausgabe per Post zugeschickt.

Ihre Vorteile:

  • Aktuelle Fachinformationen und Tipps für die Organisation des Pflegealltags auf 56 Seiten
  • Umfassender Überblick zur aktuellen Pflegesituation
  • Druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie

Jahresabonnement Digital

Entdecken Sie Altenpflege als digitale Ausgabe auf Ihrem Smartphone, Tablet oder PC.

Ihre Vorteile:

  • Jederzeit online abrufbar und von überall nutzbar
  • Archiv mit Suchfunktion nach bestimmten Themen oder Artikeln über alle Ausgaben seit Abobeginn
  • Speicherung und Weiterleitung interessanter Artikel im Pdf Format
* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

Mr.Snail

06. Sep 2021

Gibt es überhaupt schon unabhängige Untersuchungen zur Booster-Impfung? Der Impfstoffhersteller biontech-Pfizer empfielt die Auffrischung und Israel springt sofort auf den Zug auf. Keine Regierung will etwas verschlafen, zu spät bestellen oder leer ausgehen, allein es fehlt an Daten. Deshalb bitte: Erst die Daten transparent machen, diese Fachleuten vorlegen und danach die Politiker in die Kommunikation schicken.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok