Created with Sketch.

10. Sep 2021 | Recht

Impfschwindel wird nicht bestraft

Das Vordrängeln in der Impfreihenfolge zu Beginn der Impfkampagne ist kein Betrugsfall, sondern eher eine moralische Frage. Das sagte die zuständige Staatsanwaltschaft zu einem Impfschwindel in einem Oberpfälzer Pflegeheim und stellte die Ermittlungen ein.

Als der Impfstoff gegen Covid-19 noch knapp war, haben sich einige Personen unberechtigterweise vorgedrängelt, um eine Schutzimpfung früher zu bekommen.
Foto: Fotolia/whyframeshot

In dem Altenheim bekamen im Januar zu Beginn der Corona-Impfkampagne 20 Angehörige von Beschäftigten eine Impfung, obwohl sie zu diesem Zeitpunkt noch kein Recht auf eine Schutzimpfung hatten. Der Schwindel war aufgefallen, weil das Impfteam nachträglich viele identische Familiennamen bei den Geimpften feststellte.

Das Landratsamt Schwandorf teilte am Donnerstag mit, dass die Heimaufsicht von ordnungsrechtlichen Maßnahmen absehe. Ein Beschäftigungsverbot für den Leiter des Pflegeheims sei unverhältnismäßig. Nach Angaben der Behörde hatte das Leitungspersonal bei der Untersuchung des Falls widersprüchliche Angaben gemacht. Weil alle Pflegebedürftigen geimpft worden seien, hätten Heimbewohner durch die unzulässigen Impfungen keine Nachteile gehabt.

Der Impfschwindel war kein Einzelfall. Als der Impfstoff zu Beginn des Jahres noch knapp war, gab es immer wieder Fälle, bei denen sich nicht berechtigte Personen bei Impfungen vorgedrängelt haben, darunter auch Kommunalpolitikerinnen und -politiker.

Passend dazu: Mehrere Verstöße gegen Impfreihenfolge

Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok