Created with Sketch.

21. Okt 2021 | Personal

ICN-Ethikkodex für Pflegende aktualisiert

Der International Council of Nurses (ICN) hat am Mittwoch die aktualisierte Version des Ethikkodex für beruflich Pflegende vorgestellt. An der deutschen Fassung hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) mitgewirkt.

Der ICN-Ethikkodex soll Pflegenden dabei helfen, werteorientiert zu handeln.
Foto: Werner Krüper

Der Ethikkodex (hier herunterladen) ist der Wertekompass, dem sich Pflegefachpersonen weltweit verpflichtet haben, und besteht seit 1953. Die nun aktualisierte Fassung wurde Angaben des DBfK zufolge um das Element "Globale Gesundheit" erweitert. Auch Aspekte zum Thema Social Media sollen aktualisiert worden sein.

Passend dazu: Hauseigene Ethikkomitees können Knoten lösen

Der Kodex besteht aus vier Themenkomplexen:

  1. Pflegefachperson und Menschen mit Pflegebedarf
  2. Pflegefachperson und Praxis
  3. Pflegefachperson und ihre Profession
  4. Pflegefachperson und globale Gesundheit

Zu jedem Themenkomplex werden Hinweise gegeben, wie der Kodex von Pflegefachpersonen in der Praxis sowie von Lehrenden oder berufspolitischen Akteurinnen und Akteuren angewendet werden kann.

"Werteorientierte Pflege braucht gute Rahmenbedingungen"

„Gute berufliche Rahmenbedingungen kann man daran messen, dass Pflegefachpersonen ihren Werten entsprechend handeln und so die Sicherheit ihrer Patient:innen oder Bewohner:innen gewähren können“, so die DBfK-Präsidentin Christel Bienstein. „Wenn Pflegefachpersonen immer wieder zur Verletzung ihrer Grundwerte gezwungen sind, macht diese Verletzung etwas mit ihnen: Sie brennen aus und verlassen früher oder später den Beruf.“ Daher sei es unumgänglich, Bedingungen für eine werteorientierte Pflege zu schaffen.

Passsend dazu: Leitfaden für Pflegeheime – "Ethisch handeln in der Pandemie"
Was sollen wir tun

Bücher

Was sollen wir tun?

Wie entscheide ich in Konfliktsituationen? Welchen Wertmaßstäben fühle ich mich als Altenpfleger/in verpflichtet? Wer sich in der Pflege alter Menschen engagiert, wird immer wieder mit diesen Fragen konfrontiert. Fachliche Standards, gesellschaftliche Normen und ganz persönliche Überzeugungen treffen aufeinander. Nicht selten führt dies zu Konflikten, die nicht nur auf der rein rechtlichen oder fachlichen Ebene zu lösen sind. Hier unterstützt die ethische Reflexion über die Pflegepraxis. Mediator und Fachautor Karl-Heinz Risto stellt eine Fülle konkreter Fallbeispiele aus der Pflege vor. Sie laden ein, die ethische Reflexion zu üben, die eigene Position zu klären oder zu entwickeln. Als Orientierungshilfe dienen verschiedene philosophisch-ethische Konzepte. Ausführlich vermittelt der Autor die Methodik und Technik der Ethischen Fallbesprechung. Ein wichtiges Hilfsmittel, um alle von einem Konflikt Betroffenen an einer tragfähigen Lösung zu beteiligen. Ein hervorragendes Arbeitshandbuch für PDLs und Pflegekräfte, die mehr Sicherheit im Umgang mit Konfliktsituationen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok