Created with Sketch.

30. Nov 2021 | Corona

Caritas kritisiert Regelungswirrwarr

Die Geschäftsleiterin der 27 Caritas-Altenheime in München und Oberbayern, Doris Schneider, kritisiert, dass die Pflegeheime mit ständig und äußerst kurzfristig wechselnden statt einheitlichen und stringenten Anforderungen konfrontiert werden. Zudem sei es nicht zu akzeptieren, dass in der aktuellen Situation die Prüfungen durch den Medizinischen Dienst (MD) weitergehen.

Schneider_Doris, Foto_Caritas_München
Caritas-Geschäftsleiterin Doris Schneider schlägt Alarm und kristisiert die sich ständig verändernden Regeln für Alten- und Pflegeheime.
Foto: Caritas München

„Aktuell sind die Regelungen noch diffuser als in den letzten Wellen der Corona-Pandemie“, so Schneider. Jeder Landkreis verordne andere Maßnahmen, zusätzlich verlange der Bund über die neue Infektionsschutzverordnung einen hohen Dokumentations- und Verwaltungsaufwand. Dieser werde zwar vom Bayerischen Gesundheitsministerium abgelehnt, aber die Träger stünden dazwischen.

Führungskräfte stehen unter Druck

Die Führungskräfte seien erschöpft und frustriert. Sie müssten mit einem immensen Aufwand die Regeln übersetzen und erläutern – für die Mitarbeitenden, die Angehörigen, die Bewohner und Bewohnerinnen sowie für viele Dienstleister und Ehrenamtliche.“ Die sich ständig verändernden Regeln bis in Detailfragen sei eine Zumutung für die Umsetzung vor Ort. Eine zuverlässige Refinanzierung zusätzlicher, durch die Pandemie verursachter, Millionenkosten über einen Rettungsschirm bis weit ins nächste Jahr hinein wäre erforderlich.

Prüfungen stoppen

Als „besonders absurde Drangsal“ bezeichnet die Caritas-Altenheimchefin, dass in dieser aktuellen Alarmsituation noch regelhaft alle Prüfungen durch den Medizinischen Dienst (MD) und die Fachstellen für Qualität der Landkreise durchgezogen würden. „Diese Prüfungen müssen aktuell ausgesetzt werden“, fordert Schneider. „Auch das neue Prüfsystem, die Erhebung der Qualitätsindikatoren, muss unbedingt verschoben werden, um hier dringend notwendige Entlastung zu schaffen.“ Anlassbezogene Prüfungen seien nachvollziehbar, Regelprüfungen nicht.

Passend dazu: Caritas: „Impfpflicht auch über die Pflege hinaus“ 

Fuehren in der Pflege

Einzelheft Zeitschrift

Altenpflege spezial: Führen in der Pflege

Wer die Position der Pflegedienst- oder Wohnbereichsleitung übernimmt, muss in neue Leitungsaufgaben hineinwachsen. Hilfreich sind hier Beiträge aus der Fachzeitschrift Altenpflege, die, ergänzt um Checklisten und Zusatzmaterialien, die folgenden Themen beleuchten: - Die Leitungsfunktion als Rolle - Trennung von Berufs- und Privatleben - Verantwortung - Leitungskompetenz - Entscheidungen - Burnout - Kommunikation - Zuhören - Kritik - Stress - Erfolg - Lob - Einstellungen.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok