Created with Sketch.

16. Dez 2021 | Corona

Patientenschützer kritisieren NRW-Ministerpräsident Wüst

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) für die Kommunikation zu den Booster-Impfungen in Nordrhein-Westfalen scharf kritisiert. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz
Irreführende Kommunikation und falsche Prioritäten: Eugen Brysch kritisiert die NRW-Landesregierung für den Verlauf der Booster-Kampagne.
Foto: Deutsche Stiftung Patientenschutz

„Die Landesregierung produziert ein Chaos“, sagte Vorstand Eugen Brysch am Mittwoch. Sie hatte am Montag in einem Erlass an die Kommunen überraschend eine Untergrenze von lediglich vier Wochen für die Auffrischungsimpfungen eingeführt. Das habe weder aus medizinischer noch virologischer Sicht einen Rückhalt, betonte der Patientenschützer.

Passend dazu: Testpflicht in Pflegeheimen trotz Booster-Impfung

Mit einem neuen Erlass des Gesundheitsministeriums ist der Mindestabstand zwischen Zweitimpfung und Auffrischungsimpfung nun auf vier Monate festgelegt worden.

Falsche Prioritäten?

Wüst habe mit seinen Äußerungen Erwartungen geweckt, die gar nicht erfüllt werden könnten. Laut Brysch brauche es von der Landesregierung stattdessen Maßnahmen, wie Infektionsketten in den Pflegeheimen ausgeschlossen werden können und ein Konzept, wie auf die neue Omikron-Variante reagiert werde.

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok