Created with Sketch.

23. Dez 2021 | Corona

Impfpflicht: Träger der Altenhilfe schlagen Alarm

Einrichtungen der Altenpflege in Unterfranken befürchten durch eine nur auf den Gesundheitssektor beschränkte Impfpflicht Kündigungen ungeimpfter Beschäftigter mit katastrophalen Auswirkungen auf die Altenpflege.

Träger schlagen wegen Impfpflicht Alarm, Foto: AdobeStock/Gina Sanders
Die ersten Kündigungen wegen der kommenden Impfpflicht in der Altenpflege sind bereits eingegangen.
Foto: AdobeStock/Gina Sanders

In einem offenen Brief an die Abgeordneten der Region fordern sie deshalb eine allgemeine Corona-Impfpflicht, um diese Entwicklung zu unterbinden. Träger von Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (AWO), Caritas und Diakonie in Unterfranken haben das Schreiben an die Abgeordneten gemeinsam unterzeichnet. Sie wollen damit auf die Probleme der begrenzten Impfpflicht und der sich daraus abzeichnenden Versorgungsprobleme aufmerksam machen.

Passend dazu: Verdi befürchtet tausende Kündigungen

Die Einrichtungen befürchten, dass schon in wenigen Tagen pflegebedürftige Menschen nicht mehr verantwortungsvoll und professionell versorgt werden könnten. Erste Kündigungen lägen bereits vor, so dass es schon während der Weihnachtstage zu Lücken im Dienstplan komme. Man beabsichtige noch in dieser Woche eine Überlastungsanzeige gegenüber den Pflegekassen zu stellen, um sich nicht strafbar zu machen.

„Diejenigen, die jetzt kündigen, verlassen ihren Beruf komplett und suchen sich Tätigkeiten, die sie auch ungeimpft noch ausüben können“, befürchtet Sonja Schwab, Abteilungsleiterin Soziale Dienste bei der Caritas in Würzburg gegenüber der Zeitschrift Altenpflege. Man werde mit jeder kündigungswilligen Person das Gespräch suchen. Aber nicht nur Pflegekräfte seien betroffen. Köche oder Reinigungskräfte könnten noch viel leichter die Branche wechseln, seien aber für den Betrieb der Einrichtungen ebenso wichtig.

Passend dazu: Ethikrat befürwortet Ausweitung der Corona-Impfpflicht

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

1 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login

janny

28. Dez 2021

Wenn die Herrschaften meinen, den noch nicht von der Massenpsychose befallenen Bevölkerungsteil mittels einer Impfpflicht erpressen zu können, haben sie sich gründlich geschnitten. Den Nürnberger Codex gibt es nicht umsonst, nur die neuen Nazis denken, sie könnten über den Körper freier gesunder Menschen bestimmen! Wir sind wegen einer künstlich geschürten Massenhysterie wieder da, wo wir vor 75 Jahren waren und niemals mehr hinkommen wollten. Die Dummheit und Ignoranz des Kollektivs ist unbeschreiblich.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok