Created with Sketch.

07. Jan 2022 | News

MDS ist jetzt Medizinischer Dienst Bund

Der MDS ist Geschichte. Die Nachfolge tritt der Medizinische Dienst Bund an. Er wurde zum 1. Januar 2022 errichtet. Träger des Medizinischen Dienstes Bund sind die 15 Medizinischen Dienste in den Ländern.

Dr. Stefan Gronemeyer Medizinischer Dienst Bund, Foto_ Medizinischer Dienst Bund
Dr. Stefan Gronemeyer ist Vorstandsvorsitzender des Medizinischen Dienstes Bund.
Foto: Medizinischer Dienst Bund

Der Medizinische Dienst Bund ist eine medizinische und pflegefachliche Expertenorganisation. Er vertritt die Interessen seiner Mitglieder – der 15 Medizinischen Dienste in den Ländern – auf Bundesebene. Er koordiniert die fachliche Arbeit der Medizinischen Dienste in den Ländern und fördert deren Zusammenarbeit. Neu ist die Aufgabe, Richtlinien für die Tätigkeit der Medizinischen Dienste zu erlassen. Diese dienen der bundesweit einheitlichen Begutachtung der Versicherten, wenn es beispielsweise um die Feststellung des Pflegegrads oder um Leistungen der Krankenversicherung geht. Zu den zentralen Aufgaben gehört weiterhin die Beratung der Kranken- und Pflegeversicherung auf Bundesebene, insbesondere des GKV-Spitzenverbandes.

Passend dazu: QPR-Umfassende Arbeitshilfe zur Umsetzung

Hintergrund der Umwandlung des MDS in den Medizinischen Dienst Bund ist das „Gesetz für bessere und unabhängigere Prüfungen“ – das sogenannte MDK-Reformgesetz. Damit wurden die MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) und der MDS (Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen) organisatorisch neu aufgestellt. Die Medizinischen Dienste in den Ländern wurden bereits zum 30. Juni 2021 umbenannt. Ziel des Gesetzes ist es, die Medizinischen Dienste zu stärken und sie unabhängiger von den Krankenkassen zu organisieren.

Der Medizinische Dienst Bund hat eine neue Webseite unter www.md-bund.de.

Neue Pflegegrade

Einzelheft Zeitschrift

Altenpflege Dossier 10 Neue Pflegegrade

Die Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs bedeutet, Pflege neu zu denken. Zentraler Aspekt hierbei ist die Selbstständigkeit des Pflegebedürftigen. Lesen Sie im Dossier: - wie Sie sich auf den Einsatz des neuen Begutachtungsinstruments gut vorbereiten. - wie Sie die Mobilität und damit die Selbstbestimmung pflegebedürftiger Personen unterstützen. - wie Sie falsche Einstufungen durch aussagekräftige Aufzeichnungen vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok