Created with Sketch.

27. Jan 2022 | Corona

Ämter fühlen sich bei Umsetzung der Impfpflicht überfordert

Immer mehr Landkreise in ganz Deutschland haben Zweifel daran, die ab 16. März geltende einrichtungsbezogene Impfpflicht durchsetzen zu können. Es geht dabei auch um Betretungs- und Tätigkeitsverbote für Beschäftigte in der Altenpflege.

Überfordert Impfpflicht Gesundheitsämter?
Die Gesundheitsämter sind chronisch überlastet. Deshalb regt sich sich Widerspruch zur Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht.
Foto: AdobeStock/Oliver Boehmer

Die zeitweise erhitzte Debatte begann, nachdem der Bautzener Vize-Landrat Udo Witschas (CDU) am Montagabend vor Teilnehmenden einer Corona-Demonstration angekündigt hatte, dass der Landkreis die Impfpflicht für Pflegekräfte und Krankenhauspersonal nicht umsetzen wolle. Später hatte der Landkreis hatte klargestellt, dass die Impfpflicht auch dort gelten werde.

Große Teile der Verwaltung sind ausgelastet

Weitere kritische Stimmen kamen aus Mecklenburg-Vorpommern. Die Städte und Kreise im Nordosten hatten in Schreiben an die Landesregierung erklärt, dass die Aufgaben im Zusammenhang mit den Regelungen „im vorgegebenen Umfang und zum vorgesehenen Zeitpunkt definitiv nicht leistbar sind“. Der Sprecher des Landkreises Vorpommern-Greifswald Achim Frotzheim sagte, „dass mit den ganzen anderen coronabedingten Maßnahmen, die wir schon seit zwei Jahren tragen, das Gesundheitsamt und auch große Teile der Verwaltung völlig ausgelastet sind“.

Bedenken kommen aus mehreren Bundesländern

Auch in Thüringen regte sich Widerspruch. „Keines der Gesundheitsämter hat in der derzeitigen Situation Kapazitäten, den Impfstatus abzufragen, zu kontrollieren und Beschäftigungsverbote auszusprechen“, sagte Winnie Melzer, Leiterin des Erfurter Gesundheitsamtes am Mittwoch in einer Mitteilung. Wegen der engen Personallage sehe sie maximal eine Konzentration auf Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeheimen.

So einfach gehe es nicht, hieß es auch in Baden-Württemberg. Die Kontrolle der Impfpflicht stelle die seit Monaten extrem belasteten Gesundheitsämter vor weitere große Herausforderungen, teilte der Hauptgeschäftsführer des Landkreistages Baden-Württemberg, Alexis von Komorowski, am Mittwoch in Stuttgart auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Passend dazu: Impfpflicht in der Pflege: Einheitliches Vorgehen gefordert

 

Aktivierung auf Entfernung

Bücher

Aktivieren auf Entfernung

Corona macht erfinderisch. Andrea Friese und Bettina M. Jasper stellen ein Konzept für die Aktivierung von Senioren per Post und Telefon vor. Die Gedächtnistrainerinnen ermutigen und unterstützen Sie als Betreuungskraft mit vielen kreativen Ideen, Tipps und Checklisten zu organisatorischen Fragen. So gelingt es Ihnen leichter, den Kontakt zu Ihren Senioren zu halten, wenn ein Treffen in der Seniorengruppe oder Tagespflegeeinrichtung nicht möglich ist. Ob Sie Aufgaben-Postkarten versenden, mit einem Hörquiz oder einer Bewegungsübung am Telefon aktivieren, ein Vorlese-Tandem organisieren oder neue Techniken wie Skype oder Zoom ausprobieren: Sie schenken älteren Menschen Lebensfreude, brechen Einsamkeit und Isolation auf, unterstützen Senioren dabei, körperlich und geistig fit zu bleiben. Die Übungen eignen sich natürlich auch für Einzel- und Gruppenaktivitäten in der Präsenzbegegnung.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok