Created with Sketch.

08. Feb 2022 | News

Im Schnitt 19 Euro Stundenlohn für Tarifbeschäftigte

Weniger als ein Drittel der Pflegedienste und Altenheime zahlt nach Tarif. Die am Montag in Berlin veröffentlichte bundesweite Erhebung liefert nach Angaben des AOK-Bundesverbandes erstmals einen detaillierten Überblick über das Ausmaß der Tarifbindung von Pflegeeinrichtungen in Deutschland.

Die Umsetzung der Tarifpflicht in der Altenpflege soll für eine bessere Bezahlung in Alten- und Pflegeheimen sorgen.
Foto: AdobeStock/TMC-Fotografie

„Hier gibt es noch viel Luft nach oben“, sagte Dr. Carola Reimann, Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes. Es sei gut, dass mit der Erhebung erstmals bundesweite Transparenz geschaffen werde.

Lohnunterschiede zwischen den Bundesländern

70 Prozent der Einrichtungen, die aktuell bereits tariflich zahlen, unterliegen kirchlichen Arbeitsrechtsregelungen, die restlichen 30 Prozent sind an Haus- oder Flächentarifverträge gebunden. Der durchschnittliche Stundenlohn über alle Beschäftigtengruppen liegt laut der Erhebung bundesweit bei 18,95 Euro. Es zeigen sich jedoch deutliche Lohnunterschiede zwischen Ost und West: Während die durchschnittliche Entlohnung im Osten bei 17,98 Euro pro Stunde liegt, sind es im Westen 20,19 Euro.

Auch wen ab 1. September nur noch Pflegeeinrichtungen zur Versorgung zugelassen werden, die ihre Pflege- und Betreuungskräfte mindestens in Tarifhöhe bezahlen, werden regionale Gehaltsunterschiede bestehen bleiben. Orientierung bieten im jeweiligen Bundesland angewandte Tarifverträge oder die durchschnittliche Entlohnung für die jeweiligen Beschäftigtengruppen im Bundesland.

Entlohnung bei nicht-tarifgebundenen Beschäftigten in der Altenpflege noch unklar

Allerdings werde man erst ab September einen Überblick zu den finanziellen Auswirkungen dieser Regelungen bekommen, sagte Reimann. „Interessant ist ja vor allem die Frage, wie hoch heute die durchschnittliche Entlohnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den nicht-tarifgebundenen Einrichtungen ist“. Dazu liefere die aktuelle Erhebung noch keine Informationen.

Passend dazu: Entgeltatlas Altenpflege: So viel verdienen Pflegende in den Bundesländern

Tischkalender 2023

Kalender

Der Tischkalender 2023

Profitieren Sie beim Kauf ab 10 Exemplaren von günstigen Staffelpreisen!

Einzelpreis 22,90 €, ab 10 Expl. je 19,90 €, ab 20 Expl. je 14,90 €, ab 50 Expl. je 11,90 € Mengenbestellungen exklusiv nur unter Tel. +49 6123-9238-253 oder per Mail an service@vincentz.net Keine Bestellung über den Webshop möglich!

Anregende und schöne Momente zu fördern, ist besonders in der aktivierenden Pflege alter Menschen wichtig. Schöne Momente zaubert der Tischkalender 2023 hervor: Beim Betrachten liebevoll ausgesuchter Bilder. Beim Klönen, Raten und Schmunzeln, bei der Beschäftigung mit Sprichwörtern, Rätseln und Scherzfragen.

Bewohner nehmen den Tischkalender selbst zur Hand. Pflegekräfte nutzen ihn für die Kurzaktivierung zwischendurch. Und Pflegebedürftige, Freunde und Angehörige freuen sich über neuen Gesprächsstoff.

Der Kalender enthält:

  • 52 stabile Wochenblätter zum Umschlagen
  • schön gestaltete Bilder samt Wochenplan
  • Rätsel, Sprichwörter und Scherzfragen auf der Rückseite.

 

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok