Created with Sketch.

22. Feb 2022 | News

Erste Details zum Pflegebonus werden bekannt

Gesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach (SPD) hat einen Gesetzentwurf für den geplanten Pflegebonus in Höhe von rund einer Milliarde Euro vorgelegt.

Bis zu 550 Euro Pflegebonus könnten Beschäftigte in der Altenpflege erhalten.
Foto: AdobeStock/StockfotosMG

„Der Pflegebonus kommt“, sagte er am Dienstagmorgen im ZDF-Morgenmagazin. Die zur Verfügung stehende Summe solle hälftig zwischen Pflegenden in Krankenhäusern und Beschäftigten in der Altenpflege aufgeteilt werden.

Bonushöhe in der Altenpflege ist gestaffelt

Laut Eckpunktepapier des Gesundheitsministeriums, das den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt, sollen Vollzeitkräfte in der Altenpflege einen Corona-Bonus von bis zu 550 Euro bekommen. Im Bereich der Krankenhäuser sollen die Träger gemeinsam mit der Beschäftigtenvertretung über die Prämienberechtigten und die jeweilige Prämienhöhe entscheiden.

Wie die Funke-Zeitungen berichten, soll der Pflegebonus in der Altenpflege ab dem 30. Juni ausgezahlt werden. Bekommen sollen ihn demnach Beschäftigte von Pflegediensten und in Alten- und Pflegeheimen, die zwischen dem 1. November 2020 und dem 30. Juni 2022 für mindestens drei Monate in der Altenpflege tätig waren und am 30. Juni 2022 noch beschäftigt sind. Den höchsten Betrag von bis zu 550 Euro bekommen dem Bericht zufolge Vollzeitbeschäftigte in der direkten Pflege und Betreuung.

Einen geringeren Betrag soll es für Personal mit weniger Kontakt zu Pflegebedürftigen geben. Dazu zählen Beschäftigte in der Verwaltung oder der Haustechnik. Hier ist die Rede von bis zu 370 Euro. Auszubildende in der Altenpflege sollen bis zu 330 Euro erhalten.

Einige Krankenhäuser werden beim Pflegebonus leer ausgehen

500 Millionen sollen an Krankenhäuser gehen, die im Jahr 2021 mehr als zehn Covid-Patienten beatmet haben. Die Prämien sollen sich in erster Linie an Pflegekräfte in der direkten Pflege richten.

Bundesgesundheitsminister Dr. Karl Lauterbach (SPD) hatte am Freitag angekündigt, in dieser Woche seinen Entwurf offiziell vorzustellen.

Passend dazu: Wer bekommt den Pflegebonus?

Kollegiale Beratung fuer Pflegeberufe

Bücher

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe

Wer hätte nicht gern die Möglichkeit, Frustrationen und Konflikte des beruflichen Alltags zeitnah aufzuarbeiten und zu lösen? Die Methode der Kollegialen Beratung bietet hier Hilfe zur Selbsthilfe. Der praktische Leitfaden von Ursula Beckmann erläutert die Einführung von Kollegialen Beratungsrunden, vermittelt lösungsorientiertes Basiswissen, zeigt den Nutzen und die Grenzen der Methode auf. Pflegedienstleiter, die den kollegialen Austausch voranbringen wollen, erfahren: - wann "gegenseitige Beratung auf Augenhöhe" zum Ziel führt, - wodurch sich offene Atmosphäre und gute Gesprächskultur fördern lassen, - wie sich Kollegiale Beratung von Coaching oder Teambildung unterscheidet. Als erfahrene Beraterin zu Fragen der Teamentwicklung und Kommunikation, ermutigt Ursula Beckmann alle Interessierten, die Methode für sich zu nutzen. Denn viele Probleme des Berufsalltags lassen sich mit Kollegialer Beratung lösen! Unser Tipp: Dieses Buch können Sie auch in elektronischer Form als eBook bestellen. Hier gelangen Sie zur Bestellseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok