Created with Sketch.

04. Mrz 2022 | News

Pflegebevollmächtigte befürwortet Befragung zur Pflegekammer

Die Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Claudia Moll (SPD), findet es richtig, Pflegefachpersonen über die Zukunft der Selbstverwaltung zu befragen.
Moll, Altenpflegerin, Bundestag, Foto_Nikolai_Kues
Claudia Moll (SPD), Pflegevevollmächtigte der Bundesregierung, findet, dass Pflegefachpersonen über die Errichtung von Pflegekammern mitentscheiden müssen.
Foto: Nikolai Kues

SPD, FDP und Grüne hatten im Koalitionsvertrag vereinbart, alle professionell Pflegenden bundesweit zu befragen. Zeitpunkt und Details der Befragung sind bisher nicht bekannt.

„Eine Befragung dient auch der breiten Aufklärung, was eine Pflegekammer leisten kann und was auch nicht“, sagt Moll in der März-Ausgabe der Altenpflege. Mit, statt über die Pflege zu sprechen, sollte das Ziel einer Pflegekammer sein. Das solle man auch bei deren Errichtung beherzigen.

Moll betonte, dass eine Pflegekammer durchaus Vorteile biete, wie das Gestalten von fachlichen Standards und Weiterbildungsinhalten sowie als Ansprechpartnerin der Politik zu fungieren. „Diese Vorteile gehen mit einer Zwangsmitgliedschaft samt Beiträgen einher“, so Moll. Diese Balance sollte jedem klar sein, ansonsten sei Enttäuschung vorprogrammiert.

Prof. Dr. Martina Hasseler, Pflege- und Gesundheitswissenschaftlerin an der Ostfalia Hochschule findet hingegen, dass es sich bei der Errichtung einer Selbstverwaltung um eine politische Entscheidung handeln sollte: „Eine Befragung durchzuführen, ist nur der Versuch der Politik, sich dieser Entscheidung nicht zu stellen.“

Das komplette Pro und Contra zum Thema Befragung können Sie in der März-Ausgabe der Fachzeitschrift Altenpflege nachlesen.

Passend dazu: Pflegekammer NRW bekommt mehr Zeit und mehr Geld

Pflege packts an

Bücher

Pflege packt´s an

Es gibt sie: Die zufriedenen und engagierten Pflegekräfte, die Freude an ihrem Beruf haben. Trotz berechtigter Kritik an den Rahmenbedingungen. Doch was ist eigentlich das Schöne am Pflegeberuf? Ursula Beckmann lässt Altenpflegerinnen und Altenpfleger selbst zu Wort kommen. Entstanden ist ein Buch, das die positiven Seiten des Berufes zeigt. Es bietet Unterstützung und Motivation, wenn eine Durststrecke zu überwinden ist. Es hilft, Stress zu bewältigen und neue Perspektiven zu entwickeln.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok