Created with Sketch.

15. Mrz 2022 | News

Psychische Erkrankungen unter Pflegenden nehmen zu

Beschäftigte im Gesundheitswesen in Baden-Württemberg sind besonders stark von psychischen Erkrankungen betroffen.

Psychische Erkrankungen nehmen zu
Wenn alles zu viel wird: Psychische Erkrankungen in Pflegeberufen, wie der Altenpflege, nehmen zu.
Foto: AdobeStock/Jürgen Fälchle

Dies geht aus dem aktuellen „Psychreport“ der DAK-Gesundheit hervor, für den die Krankenversicherung die Daten von 280.000 DAK-versicherten Beschäftigten ausgewertet hat. Demnach gab es zumindest unter DAK-Versicherten im vergangenen Jahr 294 Fehltage je 100 erwerbstätige DAK-Versicherte.

Im zweiten Jahr der Pandemie haben Beschäftigte in Baden-Württemberg insgesamt drei Prozent mehr Fehlzeiten wegen Depressionen und anderer psychischer Erkrankungen eingereicht als im Jahr zuvor. Besonders betroffen waren Frauen ab 60 Jahren, die an 18 Prozent mehr Tagen aussetzen mussten als im Vorjahr zuvor. Bei den 55- bis 59-Jährigen nahm die Zahl der Fehltage um zwölf Prozent zu.

„Frauen sind häufiger in sozialen Berufen etwa als Kranken- oder Altenpflegerinnen sowie in Branchen mit viel Menschenkontakt beschäftigt, daher sind ihre Ausfalltage hier höher“, sagte Siegfried Euerle, der Landeschef der DAK-Gesundheit in Baden-Württemberg. Hinzu komme, dass in vielen Firmen psychische Probleme weiterhin ein Tabu seien. „Wir werben für einen offeneren Umgang mit psychischen Belastungen, gerade in stark belasteten Branchen“, so Euerle.

Passend dazu: Hier spricht die Pflege | Folge 3: Gratifikationskrisen & was Pflegende im Beruf hält

Kollegiale Beratung fuer Pflegeberufe

Bücher

Kollegiale Beratung für Pflegeberufe

Wer hätte nicht gern die Möglichkeit, Frustrationen und Konflikte des beruflichen Alltags zeitnah aufzuarbeiten und zu lösen? Die Methode der Kollegialen Beratung bietet hier Hilfe zur Selbsthilfe. Der praktische Leitfaden von Ursula Beckmann erläutert die Einführung von Kollegialen Beratungsrunden, vermittelt lösungsorientiertes Basiswissen, zeigt den Nutzen und die Grenzen der Methode auf. Pflegedienstleiter, die den kollegialen Austausch voranbringen wollen, erfahren: - wann "gegenseitige Beratung auf Augenhöhe" zum Ziel führt, - wodurch sich offene Atmosphäre und gute Gesprächskultur fördern lassen, - wie sich Kollegiale Beratung von Coaching oder Teambildung unterscheidet. Als erfahrene Beraterin zu Fragen der Teamentwicklung und Kommunikation, ermutigt Ursula Beckmann alle Interessierten, die Methode für sich zu nutzen. Denn viele Probleme des Berufsalltags lassen sich mit Kollegialer Beratung lösen! Unser Tipp: Dieses Buch können Sie auch in elektronischer Form als eBook bestellen. Hier gelangen Sie zur Bestellseite.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok